startseite » historisches » 2012
     


ARCHIV 2012




• 31. Dezember 2012

Liebe Internetgäste,

der Jahreswechsel steht an, allerorten knallt es!
Spektakuläre Silvesterböller sorgen für viele "Aahs" und "Oohs", gutgelaunte Partylöwen lassen die Sektkorken knallen und auch wir haben einen echten Knaller auf Lager:

bald gibt es wieder Bio-Rindfleisch! Nicht knallhartes - sondern schön zartes!

Bei Interesse bitte melden!


Liebe Kunden,

lasst uns Euch für Eure Verbundenheit im nun zu Ende gehenden Jahr von ganzem Herzen danken.
Es ist schön, für Euch - und nicht für einen anonymen globalen Markt - gute Lebensmittel produzieren zu dürfen!
Die vielen netten Begegnungen, Telefonate und Mails machen uns großen Spaß - und unseren Alltag so knallbunt!

Wir wünschen Euch ein gesundes und glückliches Neues Jahr.

Euer Fredi und Eure Silvia




• 24. Dezember 2012


Liebe Internetgäste,

wir wünschen Euch von Herzen: Fröhliche Weihnachten!
Eure Hof Gasswiesler



Ganz schön smart, unser Helmut!

• 14. Dezember 2012

Liebe Internetgäste,

der Advent ist nicht nur die Vorbereitung auf das Weihnachtsfest, sondern leider auch die Zeit vieler vieler Geldbewegungen. Schließlich steht neben dem Christkind bald auch die berühmt-berüchtigte Jahresbilanz vor der Tür. Also schnell noch Rechnungen zahlen, Rechnungen schreiben und Kontoauszüge abheften.
Seit diesem Jahr liegt unsere Buchhaltung in den Händen der Regionalwert Dienstleistungs-GmbH. Hinter diesem coolen Firmennamen verbirgt sich – gottseidank – ein Mensch, ein echter Buchhalter der Herzen: Helmut Reiske.

Helmut kann viel mehr, als "nur" Zahlen hin und her schieben: als Landwirtschaftsmeister hat er dreißig Jahre Erfahrung im Aufbau eines ökologischen Hofes, in der Direktvermarktung sowie der Rechnungslegung. Er gründete 2011 die Regionalwert Dienstleistungs-GmbH und ist im Begriff, eine sozial-ökologische Buchhaltung aufzubauen. Diese wird die Leistungen eines Unternehmens nicht nur nach rein monetären Ergebnissen sondern eben auch unter sozialen und ökologischen Aspekten beurteilen. Für Bio-Bauernhöfe wie uns besonders spannend!



Pansen verleiht Flüüügel!

• 10. Dezember 2012

Liebe Internetgäste,

Border Collie in flagranti erwischt!
Hochsprungmeisterin Lilli hüpft aus dem Stand auf eine Großkiste und vergeht sich an den Schmankerln, die wir für unsere Hunde bei der letzten Schlachtung beiseite legten. Natürlich außerhalb der offiziellen Fütterungszeiten.
Diese diebische kleine Elster!



• 07. Dezember 2012

Liebe Internetgäste,

es wird tatsächlich wahr: die neue Einfahrt wird asphaltiert.
Wie eine Welle schwappen die Arbeiter über unseren Hof und als sie sich zurückziehen, hinterlassen sie einen schwarzen Asphalt-Traum!
Direkt nach der Fertigstellung beginnt es zu schneien. Was für ein Timing!



• 27. November 2012

Liebe Internetgäste,

na, der herbstlichen Nebelsuppe so langsam überdrüssig?
Eher Lust auf eine schöne heiße Rinderbrühe mit leckerem Siedfleisch?

Kein Problem: wir schlachten wieder!
Noch einmal vorm Weihnachtsfest gibt's vielerlei Köstlichkeiten vom Rechberger Bio-Weiderind. Bei Interesse bitte melden!

Herzlichst
Eure Silvia



• 21. November 2012

Liebe Internetgäste,

der "Lernort Bauernhof" als Bildungsparter für Schulen und Kindergärten gewinnt zunehmend an Bedeutung. 17 BäuerInnen aus der Region bilden sich im Rahmen eines Grundlagenseminars weiter, um künftig Führungen, Lehrveranstaltungen und Mitmachtage auf ihren Höfen noch peppiger und interessanter gestalten zu können. Es werden pädagogische Grundlagen vermittelt und Aspekte wie Sicherheit, Hygiene und Recht angesprochen.
Ich mache auch mit – und erhalte wertvollen Input und viele praktische Tipps. Hoffentlich profitieren unsere kleinen Besucher auch davon....

Mehr dazu übrigens unter: http://www.bioland-bw.de/schulen/informationen.html

Herzlichst
Eure Silvia




• 30. Oktober 2012

Liebe Internetgäste,

es lebe der Dialog!
Mechthild Knösel vom Hofgut Rengoldshausen organisiert ein Fachseminar zum Thema "Muttergebundene Kälberaufzucht" und besucht uns gemeinsam mit den Teilnehmern, damit wir unsere Umsetzung des tierfreundlichen Aufzuchtsprinzip vorstellen und diskutieren.
Wir alle profitieren vom überbetrieblichen Austausch.



• 25. Oktober 2012

Liebe Internetgäste,

für all diejenigen unter Euch, die auf herbstliche Genüsse wie Kürbisbrei, Quittenmus oder Maronenpüree nicht sooo stehen:
Wir schlachten wieder!

Eine gute Gelegenheit, sich saftige Steaks, peppiges Gulasch, zarten Rinderbraten (und vieles mehr!) vom Rechberger Bio-Weiderind zu sichern.
Bei Interesse bitte melden!

Herzlichst

Eure Silvia

P.S. Für die Obstfans: wir haben derzeit frische Bio-Äpfel ab Hof (Jonagold, Idared, Topaz und Boskoop). Aus denen kann man auch suuuper Apfelkompott kochen!



Mostobsttruppe

• 23. Oktober 2012

Liebe Internetgäste,

bienenfleißige junge Männer und Frauen der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BEV) der Carl Heinrich Rösch Schule helfen unserem Obstteam beim Aufsammeln des Mostobstes.
Traumhaft! Nach zwei Tagen ist die ganze Arbeit erledigt!

Sowohl wir als auch die jungen Leute mit ihrem Betreuer Theo Keller (auf dem Foto rechts neben Fredi) sind begeistert von der guten Arbeitsatmosphäre.

Wir alle streben ein regelmäßigeres miteinander Arbeiten an.



"Regenfleckenkrankheit" bei Äpfeln

• 15. Oktober 2012

Liebe Internetgäste,

da sich bereits zu Beginn des Jahres aufgrund der schwierigen Befruchtungssituation in unseren Obstanlagen eine sehr geringe Ernte abzeichnete, haben wir den Pflanzenschutz gegen Null auslaufen lassen. Deshalb sind unsere Äpfel – und dabei besonders die Sorte Topaz - vermehrt von der Regenfleckenkrankheit heimgesucht worden.

Die schwarzen Flecken der Regenfleckenkrankheit sind das Werk verschiedener Pilze, allen voran eines Schlauchpilzes der Art Peltaster. An manchen Früchten sitzen die Flecken oben um die Stielgrube herum so dicht beieinander, dass die Apfelschale fast schwarz aussieht. Teilweise können die Flecken auch die gesamte Apfeloberfläche bedecken. Nach unten Richtung Kelchgrube werden die Verfärbungen dann meist spärlicher und laufen allmählich aus.

Die Krankheit tritt in den letzten Jahren intensiv und häufig auf, so dass sie im Erwerbsobstanbau bereits zu einem großen Problem geworden ist. Und das besonders in biologisch bewirtschafteten Anlagen, denn Biobetriebe bauen bevorzugt schorfresistente Sorten an. Diese werden nur wenig mit Fungiziden behandelt und so kann sich der Regenfleckenschlauchpilz bestens entwickeln.

Glücklicherweise handelt es sich bei der Regenfleckenkrankheit nur um einen optischen Mangel, denn der Pilz lebt lediglich auf der Oberfläche der Schale. Man kann also die schwarzen Flecken vor dem Verzehr einfach mit Wasser und einem rauem Schwamm wegputzen.

 

Quelle: Textausschnitte und Foto www.BR.de
Mehr Infos: http://www.kob-bavendorf.de/Service/krankheiten-und-physiologische-stoerungen/regenflecken



süß, süßer - Fredi Jonagold!

• 13. Oktober 2012

Liebe Internetgäste,

wir haben die sehr kleine (aber feine!) Obsternte eingefahren und ab sofort folgende Apfelsorten am Lager:

• Boskoop (säurebetont, besonders guter Back- und Bratapfel)
• Idared (saftig, feinsäuerlich)
• Jonagold (süßlich-feinsäuerlich)
• Topaz (saftig-würzig)

Natürlich alle in Bioland-Qualität!
Die Mindestabnahmemenge ist 5 Kilo.

Bitte ruft vor Abholung an, um Fehlfahrten zu vermeiden! Vielen Dank!

Einen goldenen Herbst wünscht
Eure Silvia



• 12. Oktober 2012

Liebe Internetgäste,

die Anwaltssozietät Fehrenbach aus Waldshut macht ihren Betriebsausflug zu uns auf den Hof Gasswies. Beim Planen des Tages geht phasenweise die Fantasie mit uns durch: Fred will unbedingt live ein Kriminalrätsel inszenieren.

Als es endlich soweit ist und die Gäste eintreffen, beschränken wir uns dann aber auf unsere Kernkompetenzen: XXL-Hofführung, feines Bio-Mittagessen in der "Hofkantine" aus eigenen Produkten sowie der Blind-Degustation unserer acht Edelbrandsorten in der Obstanlage.
Beim letzten Programmpunkt ist also doch der Spür- und (vor allem) Geschmackssinn der Gäste gefragt! Sie sind sehr treffsicher beim Erschmecken! Das freut die Brennerin.

Als wir uns trennen, die Bauern und die Anwälte, sind wir uns einig: es war ein schöner Tag.

Ach ja:
Treffen sich zwei Anwälte.
Fragt der eine:
"Na, wie geht's?"
Sagt der andere:
"Naja, ich kann nicht klagen."

Hahaha!!



Das war's!

• 01. Oktober 2012

Liebe Internetgäste,

der Herbst ist da, Jorin mäht die Bienenweide.
Immer wieder beeindruckend, welche Grünmassen die Natur in einem Jahr hervorbringt.
Das Mähgut verbleibt auf dem Acker und dient der nächsten Kultur (Kleegras) als Dünger.
Kreislaufwirtschaft eben - ein Hauptmerkmal des Ökolandbaus.



• 30. September 2012

Liebe Internetgäste,

Kraftpaket Johannes zieht nach einem halben Jahr im Klettgau weiter an den Bodensee und hilft einem befreundeten Landwirt (dem Papa seines Patenkindes!) beim Stallbau.
Johannes wird auch dort mit seiner Begeisterungsfähigkeit und seinem außerordentlichen Engagement viel Schwung (und Struktur!) in die Bude bringen und einen richtig guten Job machen. Denn Bauen ist eine von Johannes' Stärken!

Lieber Johannes, wir danken Dir für Deinen Einsatz auf dem Hof Gasswies und wünschen Dir für die Zukunft alles Gute!



Konsti und Ruth

• 21. September 2012

Liebe Internetgäste,

Ruth aus Stuttgart und Konstantin aus Görlitz verbringen eine "Urlaub"swoche auf dem Hof Gasswies – und malochen wie die Brunnenputzer.
Stalldienst, Reinigungsarbeiten, Obsternte – überall packen die zwei tatkräftig mit an.
Unvergesslich bleibt der Moment, als Konsti die defekte Spülmaschine wieder zum Laufen bringt: pures Glück für die Bäuerin!

Liebe Ruth, lieber Konsti, es war wirklich schön, Euch auf dem Hof zu haben. Danke für Eure Hilfe – und lasst Euch mal wieder blicken!
Bis dahin: alles Gute!

Euer Fred und Eure Silvia



schaffe, schaffe, Schträssle baue...

• 13. September 2012

Liebe Internetgäste,

im Laufe der Jahre haben wir zunehmend Besuch von Gruppen und Einzelpersonen, die sich für Ökolandbau interessieren sowie – erfreulicherweise- von Kunden.
Regelmäßig kommt es auf unserem Betriebsgelände durch parkende Autos zu Engstellen für den landwirtschaftlichen Verkehr. Und nebenbei: die Schlepper und Maschinen sind die letzten Jahre auch nicht unbedingt kleiner geworden...

Der beengten Verkehrssituation schaffen wir nun mit einer neuen Hofzufahrt Abhilfe.

Östlich des Maschinenunterstandes bauen Jorin, Fred und Johannes eine neue Einmündung in die Kreisstrasse, die helfen soll, den Besucher- und den landwirtschaftlichen Verkehr zu trennen. Weiterhin wird ein Teil des bestehenden Triebweges asphaltiert. Dieser löste sich bei anhaltend schlechtem Wetter immer wieder in ein rutschiges Schlammloch auf, was bei unseren Kühen keine Begeisterungsstürme hervorrief.

Wir hoffen, dass es vor dem Wintereinbruch noch mit dem Einbau des Asphalts hinhaut, so dass wir im Jahr 2013 mit einer vorbildlichen "Verkehrssituation" in die Saison starten können.



• 12. September 2012

Liebe Internetgäste,

das sind keine Astronauten mit fluoreszierenden Raumanzügen!
Kinder des Rechberger Kindergartens statten unseren jungen Kätzchen einen Besuch ab und trotzen mit ihren Regenjacken und Matschhosen dem schlechten Wetter.

Das Foto zeigt die gewaltige Selbstdisziplin der Kindern: sie rennen nicht einfach drauflos und verscheuchen die Miezen, sondern betrachten sie mit etwas Abstand beim Fressen!



                                                                                                                       lechz!


• 04. September 2012

Liebe Internetgäste,
 
Schluss mit Sommerpause – wir vermarkten wieder!
Fred erhebt sich von seinem heiß geliebten Liegestuhl und zeigt Bein, um die Lust auf zartes Fleisch zu wecken! Bei mir funktioniert so was!

Wir haben zwar keine bleichen Schweinshaxn im Sortiment, dafür kernige Beinscheiben, supersaftige Lenden und vieles mehr vom ästhetischen Bio-Rind! Bei Interesse bitte melden!

Herzlichst
Eure Silvia
  



• 02. September 2012

Liebe Internetgäste,

unsere Bienenweide im Spätsommer mit den königlich anmutenden Sonnenblumen.
Die Bienen von Imker Jorin haben derzeit knallgelbe "Höschen" an ihren Hinterbeinen: die Sonnenblumen scheinen also nicht nur uns ins (Facetten)Auge zu stechen!



Die Pflücker unseres Vertrauens: Anne, Nathanael, Joel, Ursula, Angelika, Jan (unten, v.l.)
Fred und Jorin (oben, v.l.)

• 25. August 2012

Liebe Internetgäste,

wir ernten die Zwetschgen. Leider nur sehr wenige.

Während der Obstblüte im Frühjahr waren die Temperaturen so niedrig, dass die Bienen vorübergehend ihren Flugbetrieb einstellten, um der Gefahr einer Unterkühlung zu entgehen. Und wo keine befruchtende Biene, da kein Obst! Deshalb sind Früchte vom Hof Gasswies in dieser Saison Mangelware.

Die Kirschenernte ist leider komplett ausgefallen, es gibt keine Mirabellen, kaum Zibarten – und auch die Zwetschgen-, Birnen- und Apfelernte wird sich in überschaubarem Rahmen halten. Die Edelbrände des vergangenen Jahres erfahren demnach eine Wertsteigerung und eignen sich als Spekulationsobjekte!!

Freuen wir uns also umso mehr auf das Bio-Obst, das unsere geschätzten und fleißigen HelferInnen für Euch ernten!



Ganz schön nette Truppe: JuKS 2012.
Oben rechts: Lars P. Kiefer

• 24. August 2012

Liebe Internetgäste,

die Kinder des Jungen Klettgauer Sommers verbringen einen Ferientag bei uns mit XXL-Betriebsführung, Hofralley, Grillspaß und Spielen. Wir haben trotz des suboptimalen Wetters eine schöne Zeit miteinander, die Kinder sind einfach toll!

Einziger Wermutstropfen ist die Tatsache, dass dies die letzte gemeinsame Kinderaktion mit dem Klettgauer Jugendsozialarbeiter Lars P. Kiefer sein wird. Lars wechselt aus privaten Gründen die Arbeitsstelle.

Lieber Lars, wir werden die freundschaftliche Zusammenarbeit mit Dir sehr vermissen. Dein neuer Arbeitgeber, Deine künftigen Projektpartner und vor allem die Kinder und Jugendlichen Deines angehenden Wirkungskreises dürfen sich glücklich schätzen, Dich gewonnen zu haben. Von Herzen: alles Gute für Dich und Deine Familie!



Alles wird gut!

• 21. August 2012

Liebe Internetgäste,

auch die begriffsstutzige Antja hat's geschafft!
Nach langem Zaudern und nur mit speziellem Anreiz (Leckerchen vor's Flotzmaul) überwindet sie ihre Angst vor dem neuen Fressgitter. Endlich schubst sie den Sperrbügel zur Seite und schiebt ihr Köpfchen mit der langen Leitung in die Öffnung. Bei einem Begabtenförderungswerk muss sich die Gute wohl gar nicht erst bewerben...



Jorin und seine Mädels

• 20. August 2012

Liebe Internetgäste,

Jorin Handtmann zieht nach Rechberg und bringt sein Wissen und Können auf dem Hof Gasswies ein, auf dass dieser blühe und Früchte trage! Davon haben dann auch noch seine Bienen was, die er wunderbarerweise im Schlepptau hat. Elf Völker finden auf einer Wiese nahe den Stallungen ihr neues Zuhause.
Jorin, gebürtiger Hamburger, ist ein hervorragend ausgebildeter und erfahrener Landwirt und Baumpfleger. Er betreibt ein Ein-Mann-Unternehmen und bietet seine Dienste für Arbeiten rund um Garten, Hof und Forst an.
Auch Ihr könnt ihn beauftragen...



Die Chemie stimmte von Anfang an: Glücklicher Luddi (groß) und sein neuer Gefährte "Goldbarren" (klein).

• 19. August 2012

Liebe Internetgäste,

seid Ihr trotz Sommerhoch gefrustet? Häufig richtig mies gelaunt?
Fühlt Ihr Euch krisengeschüttelt?
Gehen Euch quietschfidele Familienmitglieder, vergnügte Arbeitskollegen und fröhliche Bekannte ziemlich auf die Nerven?
Zweifelt Ihr an Eurer sozialen Kompetenz?
 
Nicht verzagen!
Es gibt einen Weg, die innere Balance wieder zu finden.
Ohne Psychopharmaka und Schreitherapie. Ohne Kuraufenthalt und Selbsthilfegruppe. Und ohne Alkohol.
Schmust mit Eurer Katze!
Das hilft. Wirklich.
  
Falls Ihr noch keine Samtpfote besitzt: wir hätten zufällig welche...
Und die auch noch in allen möglichen Farbschattierungen (für die Design-Verliebten unter Euch).
  
Wir dürfen unser Seelen-Massage-Team vorstellen:


Die drei Weisen vom Hof Gasswies (rotbraun-tiger, 6 Wochen)


Fünf Freunde (schwarz-weiss-tiger, 2 Wochen)

Die Kätzchen sind mit einem Alter von 8 Wochen in superliebe Hände abzugeben.
Falls Ihr solche habt: bitte melden!
 
Viele Grüsse
Euer Fredi und Eure Silvia



• 08. August 2012

Liebe Internetgäste,

eine Gruppe Biobauern aus Holland besucht den Hof Gasswies, um sich unsere "Muttergebundene Kälberaufzucht" anzuschauen. Wir sind im Vorfeld ob der Sprachbarriere etwas nervös. Die Führung klappt jedoch super, denn die Kollegen haben eine Dolmetscherin dabei.
Glück gehabt, wir können unser Schulenglisch im Koffer lassen!



• 04. August 2012

Liebe Internetgäste,

sie blüht, die von Felix gesäte Bienenweide!
Nicht nur eine Vielzahl von Insekten sondern auch Spaziergänger laben sich an der Blumenpracht. Selbst die aufgelaufenen Disteln, die nicht gerade zu den Lieblingspflanzen der Ackerbauern gehören, sind mit ihren fedrigen Samenständen irgendwie spektakulär!



The Addams Family

30. Juli 2012

Liebe Internetgäste,

Miriam und Clara aus Münster sind erneut unsere Gäste. Die jungen Frauen zelebrieren ihre unnachahmliche Mischung aus Arbeiten und Urlaub auf dem Bauernhof, erhöhen jedoch vehement die Stolpergefahr! So lieben sie es, vor dem Haus auf den warmen Pflastersteinen zu liegen und die Morgen-, Mittags- oder auch Abendsonne zu genießen.



• 18. Juli 2012

Liebe Internetgäste,

die Klasse 2b der Grundschule Erzingen mit Lehrerin Evren Löbel (2. Reihe, rechts) zeigt sich von ihrer allerallerbesten Seite: aufmerksam bei der Hofführung, kreativ beim Abschlussfoto. Wir lieben sie!


• 14. Juli 2012

Liebe Internetgäste,

wir sind seit November 2011 Partnerbetrieb der Regionalwert AG und stellen uns zusammen mit den Netzwerkkollegen in der diesjährigen Hauptversammlung den Aktionären vor.
Vor der Versammlungshalle haben alle Partnerbetriebe Stände aufgebaut, die die Unternehmensphilosophien, Produkte und Dienstleistungen zeigen, während der Sitzung stellen wir uns dann kurz mündlich vor. Wir sind ganz schön aufgeregt: vor so vielen Menschen den Hof zu präsentieren gehört nicht zu unseren leichtesten Übungen. Umso größer die Erleichterung (und der Stolz!) als die Feuertaufe bestanden ist.


• 12. Juli 2012

Liebe Internetgäste,

ohlàlà!

Mathilde aus Frankreich absolviert ein zweiwöchiges Praktikum auf dem Hof Gasswies, um ihre Deutschkenntnisse zu vervollkommnen.
Ach herrje, da ist sie bei uns genau an der richtigen Stelle! Wir als Sprachlehrer - mit unserer Unfähigkeit zum Hochdeutschen und zum Konjunktiv!

Mathilde stammt von einem Bauernhof mit großem Weingut aus der Region Clisson und ist deshalb nach kürzester Zeit eine echte Hilfe im Stall. Fred genießt das gemeinsame Melken mit ihr sehr.

Wir versuchen Mathilde das Vokabelstudium mit kleinen Motto-Ausflügen und Themen-Tagen zu erleichtern. So lernen sich die Wörtergruppen "Einkaufen" in Freiburg, "Fahrzeuge zu Land, zu Wasser und in der Luft " in Konstanz oder "Tiere" im Waldshuter Wildgehege wie von selbst.

Neben uns liegen Mathilde auch auffällig schnell diverse Kinder zu Füßen (wie z.B. unsere Besucherin Lara). Ihr dreiwöchiger Au-pair-Aufenthalt bei Familie Saurer in Riedern, der sich der Zeit auf dem Hof Gasswies anschließt, wird so ebenfalls zum vollen Erfolg.

Mathilde, bleib' gesund und lass' es Dir gut gehen – und viel Erfolg für Dein Betriebswirtschaftsstudium. Au revoir!!

Ein herzlicher Dank an Anni und Ute vom Partnerschaftskomitee Clisson - Klettgau, die Mathildes Aufenthalt im Klettgau so freundlich und engagiert begleitet haben!



• 09. Juli 2012

Liebe Internetgäste,

die Getreideernte läuft auf vollen Touren – und das erste Mal kommen hierbei unsere neuen Trocknungskisten zum Einsatz.
Das Getreide wird mit einer möglichst geringen Restfeuchte gedroschen und dann vor dem Verkauf für einige Tage in die Holzbehälter eingelagert. Mithilfe eines großen Gebläses wird der wertvolle Inhalt von warmer Luft durchströmt und so weiter getrocknet. Feine Sache!



Händische Beikrautbekämpfung im Ökolandbau

• 07. Juli 2012

Liebe Internetgäste,

Anne, Nathanael und Joel rücken auf dem Bienenweide-Acker gegenüber unserem Wohnhaus dem Sauerampfer zu Leibe. Dessen teuflische Samen können nicht nur viele Jahre im Boden überleben, sondern bleiben selbst noch in der Gülle keimfähig. Da die Pflanze Futtergräser verdrängt und vom Vieh nicht gefressen wird, gilt es eine massenhafte Ausbreitung zu unterbinden. Unser Schlachtruf: "Hurra!"


• 03. Juli 2012

Liebe Internetgäste,

die Klasse 5a der Werkrealschule Klettgau mit ihrer Lehrerin Frau Dopita und der pädagogischen Assistentin Fritzi Auer schauen sich für ein, zwei Stündchen auf dem Hof um. Die Schüler sind voll bei der Sache, wunderbar konzentriert und halten sich vorbildlich an die Hofregeln. Es macht einen Heidenspaß, sie herumzuführen und ihnen unsere Arbeit und die Tiere zu zeigen. Die Zeit verstreicht so rasend schnell, dass wir nicht dazu kommen, ein anständiges Foto von den Jungen und Mädchen zu machen... uns bleiben nur noch die Rückansichten aus der Ferne. Mist!



Madame Dickbauch

• 03. Juli 2012

Liebe Internetgäste,

Nachwuchs kündigt sich an – und zwar dreifacher!
Unsere Kätzinnen wurden von (mindestens) einem Kater beglückt und schieben nun kurz vor der Niederkunft eine ruhige Kugel. Wir sind schon sehr gespannt auf die Minimäusefänger...



Guten Appetit!

• 27. Juni 2012

Liebe Internetgäste,

die aufgeweckten Jungs und Mädels der Gruppe "Silbermond" des Kindergartens Rechberg nehmen den Hof Gasswies unter die Lupe.
Begeistert füttern sie Kühe und Kälber und entwickeln dabei selbst einen Riesenkohldampf. Gut, dass sich unsere Showtreppe bei schönem Wetter auch hervorragend als Rastplatz eignet. Zum mitgebrachten Vesper wird frisch gemolkene Kuhmilch getrunken. Die meisten Kinder finden diese lecker, für einige schmeckt's (zu) ungewohnt.



Martin, Jonny und Johannes (v.l.) geben alles!

• 26. Juni 2012

Liebe Internetgäste,

ein großer Tag! Die neuen Fressgitter, die wir mit Hilfe der Regionalwert AG finanzieren, werden geliefert!

Immer wieder hatten unsere horntragenden Kühe in der Vergangenheit Probleme mit dem Fressgitter, welches ursprünglich für hornlose Tiere konzipiert wurde. Das alte Ding musste endlich weg!
Johannes hat intensiv recherchiert und ein System gefunden, das optimal zu unserer Herde und unserem Stall passt. Wir alle freuen uns auf die Montage, zu der auch Johannes' Freund Martin Bührer vom Bodensee anreist und tatkräftig mithilft.
Die Männer schaffen, dass die Funken fliegen!


Das Ergebnis: blinkiblinki!


• 26. Juni 2012



Liebe Internetgäste,

die Caritas Seniorenfreizeit stattet uns einen Besuch ab.

Die Damen interessieren sich sehr für unseren Alltag und finden – so meinen wir zumindest herauszuhören – den Ökolandbau ziemlich gut. Es werden Vergleiche zum Bauersein vor 60, 70 Jahren angestellt und wir diskutieren über die Intensivierung der Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten.

Einige Frauen schildern bewegende Geschichten aus ihrer Kindheit und Jugend, als es völlig normal war, einen kleinen Hof umzutreiben und Vieh zuhause zu haben.
Eine Alt-Bäuerin erzählt voller Stolz: "Mir ist nie ein Kalb eingegangen".
Aber es gibt nicht nur Sonnenschein, sondern auch viel Schatten in den Biographien der Frauen.

Zum Abschied wünschen uns alle sehr herzlich Kraft und Gesundheit.
Ich muss mir eine kleine Träne verdrücken...



• 25. Juni 2012

Liebe Internetgäste,

die jungen Blaumeisen und Rotschwänzchen sind flügge!
Die lauernden Katzen haben dieses Jahr das Nachsehen: die Jungfernflüge gelingen.
Schwein gehabt!


• 10. Juni 2012



Liebe Internetgäste,

macht doch mal 'ne Pause!
So wie die Bauern Fred und Johannes, die ein Schwätzchen halten.

Lest mein Midsommer-Geschreibsel!

Und habt etwas Spaß dabei!
So wie ich, wenn ich mein Teleobjektiv scharf stelle.

Viele Grüsse
Eure CIA-Silvi



"Säet einer Gutes, so schneidet er nichts Böses"

• 08. Juni 2012

Liebe Internetgäste,

Felix' Saat geht auf.
Hier wird bald eine Bienenweide blühen...
Weitere Fotos folgen!



Lustige Holzhackerbuam

• 04. Juni 2012

Liebe Internetgäste,

Leon und Jonny von der Waldorfschule Wangen absolvieren ihr vierwöchiges Landwirtschaftspraktikum. Gut machen sie's die zwei, ganz selbstverständlich fügen sie sich ins Hofleben ein! Derzeit spalten sie einen riesigen Haufen Holz – uns wird im Winter bei jeder Scheite, die wir in den Ofen legen, die Erinnerung an die zwei Mofa-Fans kommen...

Bei Tisch führen wir angeregte Gespräche über Fußball, Scientology und Nudeln mit Sahnesoße. Das volle Leben eben!



Frohnatur Felix

• 31. Mai 2012

Wenn's am Schönsten ist, sollte man geh'n? Na, ich weiß nicht recht....
Wir entlassen ihn nur sehr ungern, unseren Felix!
Nach einem zehnmonatigen Praktikum auf dem Hof Gasswies bewirtschaftet der junge Bayer vom Chiemsee nun zusammen mit seinem Bruder Simon einen Sommer lang den Schlosshof in Küssaberg. Anschließend beginnt er in seiner Heimat eine Ausbildung zum Landwirt. Glücklicher Lehrherr!
Felix hat hier im Klettgau seinen Schlepperführerschein gemacht, das goldene "Gelassenheitsdiplom" (mit Auszeichnung "sehr cool!") für den entspannten Umgang mit Rindviechern erhalten und den FC Dettighofen beinahe in die Champions League gekickt.
Und nebenbei die Bäuerin um den Finger gewickelt.
Seufz.
Felix, wir danken Dir für Deinen Fleiß, Dein Engagement – und Deinen wunderbaren Witz!
Wir wünschen Dir alles Liebe!



Bubi – sexiest bull alive?!

• 31. Mai 2012

Unser neuer - sehr relaxter - Deckbulle "Bubi" kommt an und beginnt sofort mit der Arbeit.

Die Kühe sind sichtlich von ihm beeindruckt und werden ihrem Motto "Jeden Neuen in der Herde erst mal ordentlich vermöbeln!" erstaunlicherweise untreu. Stattdessen erobert Bubi nach knapp 10 Minuten bereits das Herz der Kuh Babsi. Romantik geht zwar anders – aber uns soll's recht sein!



Die Krone der Schöpfung: Clara, Rabea und Tami!

• 28. Mai 2012

Liebe Internetgäste,

Die Bude ist voll, alle Gästezimmer sind besetzt! Kommunen-Feeling pur!
Unser Besuch entlastet bei der Arbeit und bereichert den Feierabend.
Wir müssen quasi nur noch jede Menge Lebensmittel und Getränke ranschaffen, um dem Hof am Laufen zu halten!

Wir dürfen vorstellen:

Clara aus Münster (Euch allen mittlerweile gut bekannt, oder?) sieht nicht nur in Gummistiefeln umwerfend aus und sollte sich - unserer Meinung nach - in einen ihr würdigen süddeutschen Bio-Bauern verlieben. Und am besten in unsere unmittelbare Nähe ziehen.

Rabea, auch aus Münster, auch Hof Gasswies-Wiederholungstäterin.
Räby kocht zwei volle Wochen für uns leckerste (fleischlose) Gerichte und erledigt mit ihrem noch "frischen" Führerschein souverän eine Vielzahl von Fahrten. Die rechte Hand der Bäuerin! Schlichtweg unersetzlich!

Tami aus Stuttgart und Lars (s.u.) aus Mannheim sind die ersten WWOOFer, die uns für eine Woche nach Kräften unterstützen. Sie produzieren schmackhaftes Holunderblütensirup, zupfen Unkraut um den Hof und auf dem Feld, sägen Holz, melken die Kühe (sehr begabt!) undundund.
Das Schönste: die zwei interessieren sich wirklich für unseren Alltag – und sind so entspannt im Umgang. Danke auch für die Helge-Schneider-Imitationen!


Lars alias Helge: ein Mann mit "wow"-Effekt!



Premiere!

• 25. Mai 2012

Liebe Internetgäste,

ein besonderer Moment: Felix sät.
Das allererste Mal.



Rosi hat das Flotzmaul voll!

• 02. Mai 2012

Liebe Internetgäste,

die Rechberger Frauen beweisen wieder einmal Zivilcourage – und schauen hin!

Innerhalb weniger Minuten erhalten wir EXTREM gutgelaunte Anrufe unserer Gönnerinnen Sandra, Rosi, Linda, Isabell und Daniela (alle Wohngebiet "Nägel"), die uns launig darauf hin weisen, dass an ihren Häusern gerade sehr zielstrebig eine Kuh vorbeilläuft.
Wir sollten diese Telefonate aufzeichnen...

Es handelt sich hierbei um die Kuh Rosi, eine unserer ältesten Mitarbeiterinnen - mit entsprechend gehobenem Anspruch an Umgang, Unterbringung und (ruhigem) Unterhaltungsprogramm. Sie war auf der Weide als Aufpasserin für eine Schar junger Rindli und Kälber eingeteilt, die ihr wohl irgendwann auf die Nerven gingen... Wir haben sie dann kurzfristig in der Königinnen-Suite im Stall untergebracht, bevor es auf eine andere 5-Sterne-Weide ging.


• 17. April 2012


Liebe Internetgäste,

eine Füchsin aus der Nachbarschaft hat Nachwuchs.
Vorbei die Zeiten, wo sie – nur für sich selbst verantwortlich – nachts ein paar Mäuse jagte und den Tag verschlief. Jetzt muss sie auch tagsüber nach Fressbarem für die Kleinen suchen, die Nacht ist dafür zu kurz.


• 09. April 2012


Valerie und Lena

Liebe Internetgäste,

Valerie und Lena lassen sich auf das dreiwöchige Abenteuer "Landwirtschaftspraktikum" ein.
Viel Neues, Ungewohntes und Anstrengendes für die zwei Rastätterinnen – aber sie halten durch! Zum Abschluss backen sie einen leckeren Geburtstagskuchen für ihren Chef Fred.


• 07. April 2012

"Trautes Glück" fotografierte Clara Lütkenhaus

"Die Liebe und den Husten kann man nicht verbergen."
Volksmund


• 04. April 2012

Liebe Internetgäste,

was findet man, wenn man im www ein Zitat zum Thema "Regenbogen" sucht?
Das!

"Weiberschönheit, das Echo im Wald
und Regenbogen
vergehen bald."

Ha-Ha-Ha!
Scheiß Internet!

Säuerliche Grüsse von
Eurer (mittlerweile grauhaarigen)
Silvia



Geselliges Nüsse knacken: Miri und Clara (mit Rohrzange)

• 03. April 2012

  
Liebe Internetgäste, 

Miri und Clara aus Münster vertiefen erneut ihren Bezug zur Bio-Landwirtschaft und verbringen einen Oster-Arbeits-Urlaub in Rechberg. Hervorzuheben ist ihre wunderbare Sonntagsüberraschung für uns im Garten: tückisch versteckte Ostereier und Schokohasen!
Danke, Ihr Bausel!


• 02. April 2012

Liebe Internetgäste, 

Fred hat sich für das nahende Osterfest vertrauensvoll in die Hände eines Frisörs begeben, um Ehegattin und Familie mit einem adretten Haarschnitt zu erfreuen.
Er selbst ist allerdings mit dem Ergebnis eher unzufrieden: hält sich doch die Ähnlichkeit mit seiner Idealfrisur (s. links) in Grenzen. 
Außerdem klagt er vermehrt über kalte Ohren.
 
Wir dürfen Euch also zur Ostervorbereitung von radikalen Schönheitskuren abraten!
Bleibt beim guten alten Eierfärben und sucht Moos für schöne Osternester!
Für die Füllung der letzteren erlauben wir uns, Euch unsere bio-Äpfel sowie unsere liebevollst gebrannten Edelbrände ans Herz zu legen.
 
 
Fröhliche Ostern!
wünschen
Eure Hof Gasswiesler

P.S. Fred ist mit diesem Foto eines Hochlandrindes tatsächlich in den Friseursalon Manz nach Erzingen. Die Azubi meinte zur Wunschfrisur: "Tja, schwierig, da müssten wir Extensions machen..." – und riet dann doch zu einem flotten Kurzhaarfschnitt.
Danke!



blühende

• 02. April 2012

  
Liebe Internetgäste, 

die Kühe habe die Weiden bezogen – und genießen das erste junge Gras.
Sehen sie zwischen den blühenden Gehölzen nicht einfach schnuckelig aus?!
Duziduzi!  



Felix und Fred, sorgsam

• 29. März 2012

  
Liebe Internetgäste, 

wir modeln unsere Obstanlagen um.
Sorten, die nicht mehr recht nachgefragt wurden, rodeten wir bereits vergangenen Herbst. Nun pflanzen wir superleckere und für den ökologischen Obstbau besonders geeignete Apfel- und Birnbäume.

Felix, Fred, Giorgia und Johannes arbeiten hart.
Tagelang heißt es: Boden fräsen, Löcher graben, Pfähle einschlagen, Drahtkörbe als Wurzelschutz falten, Bäumchen pflanzen, Pflanzgruben verfüllen, Bäumchen anbinden und dann noch alles gießen.


Schmackofatz!

Dunja und Lilli, unsere Border Collies, tragen ihren Teil zum Erfolg der Pflanzaktion bei: die Mäuse, die den jungen Wurzeln gefährlich werden könnten, werden leidenschaftlich gejagt und kurzerhand aufgefressen. Mahlzeit.

Auf dass die Bäumchen kräftig wachsen mögen – und wir Euch bald feinstes Bio-Obst anbieten können!




• 28. März 2012

  
Liebe Internetgäste, 

Frau Probst und ihre Schüler verlassen ihr Klassenzimmer in der Grundschule Grießen und verbringen einen Morgen auf unserem Bauernhof.
Wir erzählen allerhand aus dem Bauernalltag (z.B. dass man auf der Schwimmdecke einer Jauchegrube auf keinen Fall stehen kann), zeigen dies und das (z.B. die Gesichtsfalten unserer ältesten Kuh Gundi) und lassen die Kinder selbst am Euter einer braven Kuh Hand anlegen. Ausnahmslos alle schaffen es, etwas Milch aus der Zitze zu "kitzeln".
Beim anschließenden gemeinsamen Vesper auf der "Showtreppe" (bei dem auch immer ein paar Krümel für die Katzen abfallen) freut uns besonders der reißende Absatz, den die frisch gemolkene Milch bei den JungbäuerInnen findet.



Hof Gasswies-Team: Fred, Giorgia, Johannes, Luddi und Felix. Lebende Beweise der schönheitsfördernden Wirkung von Bio-Äpfeln.
Einige der Glücklichen erfahren beim Verzehr parallel eine Schärfung ihres Gleichgewichtssinns!

• 27. März 2012

  
Liebe Internetgäste, 

Eure Apfelvorräte im Keller sind mittlerweile auf runzelige Reste zusammengeschrumpelt?
Habt Ihr Lust auf Frische?
 
Wir haben Obst aus unserem Lager geholt und können Euch folgende knackigen Apfelsorten offerieren:
 
• Florina (süßlich-feinsäuerlich)
• Fuji (sehr saftig, süßlich)
• Idared (saftig, feinsäuerlich)
• Jonagold (süßlich-feinsäuerlich)
• Topaz (saftig-würzig)
 
Natürlich alle in Bioland-Qualität!
Die Mindestabnahmemenge ist 5 Kilo.

Um Fehlfahrten zu vermeiden, ruft vor Abholung bitte kurz an. 
Denn Ihr wisst: der Bauer setzt im März Felder und Wiesen instand - und ist nicht immer Vorort.
 
Herzliche Frühlingsgrüsse!
Eure Hof Gasswiesler


• 26. März 2012


Giorgia Daphne (schräg!) mit ihren Fans

Liebe Internetgäste,

Giorgia macht ihr einwöchiges Betriebspraktikum auf dem Hof Gasswies. Und das, als ob sie nie etwas anderes getan hätte! Sie ist mittendrin in Stall, Werkstatt und Obstanlage und bringt uns mit ihrer fröhlichen Art oft zum Lachen. Wir haben eine gute Zeit miteinander...

Giorgia ist übrigens die Tochter von Maria, die ein Bio-Catering-Unternehmen in Freiburg als Partnerbetrieb der Regionalwert AG betreibt.



KollegInnen erwünscht!

• 16. März 2012

Liebe Internetgäste, liebe Arbeitssuchende,

unsere emsigen Helferinnen Ursula, Angelika und Anne brauchen Verstärkung! Wir hoffen auch dieses Jahr wieder sorgfältige PflückerInnen fürs Obst-Team gewinnen zu können, die zuverlässig und gutgelaunt unsere Bio-Früchte ernten möchten.

Beginnend mit der Kirschernte übers Birnen- bis hin zum Apfelrupfen ist von Mitte Juni bis Oktober bei trockenem Wetter immer etwas in den Obstanlagen zu tun.

Wir stellen Euch als 400-Euro-Jobber ein. Euer zeitlicher Einsatz kann Euren Möglichkeiten angepasst werden (z.B. "nur morgens", "nur mittags", "nur an bestimmten Wochentagen" oder "nur im September") – aber er sollte nicht zu selten erfolgen.

Interesse geweckt ? Dann meldet Euch bei uns!

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Eure Hof Gasswiesler


• 14. März 2012


Au backe!

Liebe Internetgäste,

kaum zu glauben, wie weit die Solidarität von Mensch und Tier reichen kann!

Die Bäuerin erhält heute ihre erste Zahnkrone (untrügliches Zeichen dafür, dass sich die Jugend endgültig verabschiedet hat!) – und Kuh Claudi nimmt so regen Anteil, dass sie zeitgleich eine dicke Backe schiebt.

Keine Sorge, Claudi frisst als ob nix wär' und geht "ganz normal" auf die Weide. Wir kümmern uns, versprochen!



• 10. März 2012


Der Frühling ist zwar schön; doch wann der Herbst nicht wär,
Wär zwar das Auge satt, der Magen aber leer.
Friedrich von Logau (1605-1655)

Liebe Internetgäste,

nein, das ist keine "Frühlings-Mail"!
Ich muss mich nicht auch noch wie Zeitungen, Fernsehen und Hörfunk über die prächtige Sonne, die zwitschernden Vögel und das erste saftige Grün auslassen!

Es hat keinerlei Nachrichtenwert, dass ich mir unlängst einen tiefen Bronchial-Lungen-Husten-Katarrh beim Freiluftkaffee auf der Steintreppe im Kurzarmhemdchen geholt habe.
Es interessiert nicht, dass Freds Grillwurst beim Verbrennen des Schnittholzes in der Obstanlage ankokelte (und nicht – wie böse Zungen behaupten - die mittlerweile schulterlangen Nackenhaare!).
Oder dass die Kühe beim ersten Weideauftrieb dank der defekten Umzäunung schnurstracks und unerlaubt in Richtung Erzingen-City weiterliefen.
Es will niemand wissen, dass Felix (unser Praktikant) statt süßen Sommersprossen herzige Jauchepünktchen auf seiner Nase hat, wenn er vom momentan angesagten "Gülle-Rühren" zum Mittagessen kommt.
Oder dass sich die jahreszeitlich bedingte Gier nach Licht von unserem neuen Mitarbeiter Johannes in Kauf und Montage von Leuchten, Lampen und Scheinwerfern niederschlägt.

Es gibt genug andere Dinge, über die man berichten und für die man sich begeistern kann, als den Frühling!

Ein abend- und magenfüllendes Thema wäre - zum Beispiel - unser leckeres Bio-Rindfleisch!! Wer sich ganz praktisch damit auseinandersetzen möchte: bitte melden!

Viele Grüsse von

Eurer Brummelbärin


• 02. März 2012

Liebe Internetgäste,

wir haben die Ehre!

Sonja Leitner, eine talentierte und einnehmende Jungbäuerin aus Österreich, stattet uns einen Kurzbesuch ab, um sich über muttergebundene Kälberaufzucht zu informieren.

Sonja besucht wochentags die Abschlussklasse des Alt-Grottenhofs, einer Land- und Forstwirtschaftlichen Fachschule in Graz - und bereitet am Wochenende auf dem elterlichen Bauernhof in der Steiermark einen vorzüglichen und mehrfach prämierten "Zirbenländer Käse" aus Kuhmilch zu. Sonja hat's echt drauf! Respekt!



Der Hermelin (oder auch: Großes Wiesel, Kurzschwanzwiesel) gehört zur Familie der Marder. Alles klar?

• 03. März 2012

Liebe Internetgäste,

ein Hermelin wird Beute meines Teleobjektivs. Herrgott, wie ist er flink!

Die schwarze Schwanzspitze hat übrigens nichts zu sagen. Wie ich mich vom allwissenden Internet belehren lassen musste, ist sie nicht etwa erstes Anzeichen des braun-weißen Sommerfells – sondern wird ganzjährig so getragen.

Schlussfolgerung: es ist Vorsicht geboten! Wir sind nicht auf der sicheren Seite, was den Frühling angeht! Die Tiere tragen noch den Wintermantel...



Willkommen!

• 01. März 2012

Liebe Internetgäste,

Volltreffer!

Johannes Simons aus Schwäbisch Hall ist über die Regionalwert AG zu uns gestoßen und nun neustes Mitglied unseres Teams. Engagiert ist er und mit Leib und Seele Biobauer! Als gelernter Land- und studierter Agrarbetriebswirt, nach Wanderjahren in Kanada, Namibia und NRW, will sich Johannes nun im Klettgau niederlassen und gemeinsam mit uns den Hof Gasswies entwickeln und verschönern.
Im Umgang mit Weiblichkeit ist Johannes äußerst geübt: hat er doch 6 Schwestern.
Kühe (und Bäuerin!) schauen also goldenen Zeiten entgegen! Und auch die Katzen schnurren schon!



"grimassentoni"

• 29. Februar 2012

Schluchz! Simon verlässt uns!

Nach 17 schönen gemeinsamen Monaten zieht unser Goldstück weiter nach Küssaberg auf den Schlosshof. Dort wird Simon den Sommer über die Landwirtschaft und die Backstube (!) schmeißen, während seine Schwiegereltern in spe eine Schweizer Alp bewirtschaften. Die Glücklichen dürfen also Haus, Hof und Vieh (und so ganz nebenbei auch ihre Tochter Hanna) in den besten Händen wissen!

Simon hat gute Arbeit auf dem Hof Gasswies geleistet – für die wir ihm herzlich danken.
Wir wünschen ihm jede Menge Glück und alles Liebe!


• 26. Februar 2012


Witternder Wasserbüffel

Liebe Kunden,

Kulturschock!
 
Wir kehrten gestern aus unserem zweiwöchigen (!) Urlaub in Koh Samui, Thailand (!!) heim - und landeten mitten in der alemannischen Fasnacht.
Ihr seht uns nach, dass folglich gewisse Akklimatisierungsschwierigkeiten auftreten. Von den Temperatur- und Zeitdifferenzen (35°C / 6 Stunden) als Handicap-Faktoren einmal ganz abgesehen.

Drehte sich tags zuvor noch der Ventilator an der Hotelzimmerdecke, rotieren nun draußen die Narren und es rinnt lauwarmer Glühwein und temperiertes Bier statt eiskaltem Mai Tai durch die Kehlen. Ade, ihr Zeiten sich sanft in zarter Meeresbrise wiegender Kokosnusspalmen! Wir beobachten gebannt schwankende Clowns, Cowboys und KönigInnen, die zu stürzen drohen.
Streckten wir unlängst zusammen mit Engländern, Russen und Österreichern (einige davon aufgelaufenen rosaroten Walfischen nicht unähnlich) am schneeweißen Sandstrand alle Viere von uns - könnten wir nun in der närrisch geschmückten Gemeindehalle zu Stimmungsmusik die Arme in die Luft recken.
 
Nein, das schaffen wir noch nicht! Vertreibt doch am nächsten Morgen keine rettende Thai-Massage den Muskelkater aus den Gliedern.

Wir beginnen mit leichten Dingen, um zurück in den deutschen Hof-Alltag zu finden.
 
Statt Elefanten kraulen wir unsere Border Collies hinter den Ohren, hören schimpfenden Spatzen zu (und träumen dabei von handtellergroßen Schmetterlingen, bunten Fischen und schillernden Libellen) – und ziehen den Wok aus dem Küchenschrank. Mit aromatischem Basmati-Reis und den mitgebrachten Gewürzen (hot and spicy) zaubern wir – Meistern der Garküche gleich – eine tolle thailändische Rindfleischpfanne.

Falls auch Ihr in Reiseerinnerungen schwelgen oder einfach mal wieder feste Nahrung zu Euch nehmen wollt: es gibt wieder feines Bio-Rindfleisch! Gewonnen nach dem deutschen Lebensmittelhygienerecht!
 
Bei Interesse bitte melden!

sawad di kha

Eure Silvia



Großer Schillerfalter, Schmetterling des Jahres 2011



• Neujahr 2012

Das Glück ist ein Schmetterling
Es sprach der Meister zu seinen Schülern: "Das Glück ist ein Schmetterling. Jag ihm nach und er entwischt dir, setz dich hin, und er lässt sich auf deiner Schulter nieder."
"Was soll ich also tun, um das Glück zu erlangen?" fragte jemand der Zuhörenden
"Hör auf, hinter ihm her zu sein."
"Aber gibt es nichts, was ich tun kann?"
"Du könntest versuchen, dich ruhig hinzusetzen, wenn du es wagst."

Anthony de Mello

Liebe Internetgäste,

ich sitze auf der warmen Kunst und stricke das erste Zopfmuster meines Lebens, einigermaßen flüssig. Meine Schwägerin Angela hat mich unlängst sehr geduldig in die Geheimnisse eines "Strickrapports" eingeweiht. Fred macht Toastbrot zum Mittagessen.

Herr de Mello hat recht!

Wir wünschen Euch viele Glücksmomente im Neuen Jahr!

Eure Silvia und Euer Fred