startseite » aktuell
     

AKTUELLES

Weihnachten 2013

• 24. Dezember 2013



Liebe Familie, Freunde und Kunden,

es ist soweit: vier Lichtlein brennen!

Die Hof Gasswiesler – Thomas, Anne, Fred & Silvia und Vlad – wünschen Euch von Herzen ein fröhliches Weihnachtsfest.

Bio-Rindfleisch vom Hof Gasswies

• 25. November 2013


VEGETARISCHER FESTTAGSSCHMAUS. Bildquelle: www.fanpop.com, bearbeitet S. Rutschmann, Nov. 2013

Liebe Kunden,
 
das Fest der Liebe naht unaufhaltsam. In deutschen Küchen steigt die Nervosität.
Es soll eine friedliche und harmonische Zeit werden…
Genießt mit Familie und Freunden bestes Bio-Rindfleisch vom Hof Gasswies,
dann klappt’s auch mit der Weihnachtsstimmung!
 
Wir schlachten wieder!
 
Bei Interesse bitte melden.
 
Herzliche Grüsse
Eure Hof Gasswiesler

Leibhaftige Hotline

• 20. November 2013


Klick, klick, Problem gelöst.


Nachdem unser alter Rechner eine gefühlte Ewigkeit benötigte,
um CAD-Zeichnungen darzustellen (www.sr-gartenlandschaft.de), um
Internetseiten zu öffnen (http://www.youtube.com/watch?v=tIJPlfnMAEU)
und um Fotos von Fredi weltweit zu verbreiten (www.awkwardfamily
photos.com
), haben wir aufgerüstet: neuer Bildschirm und neuer PC.
Jetzt macht die Büroarbeit deutlich mehr Spaß!

Sowohl bei der Kaufentscheidung als auch beim Einrichten der Technik stand uns Elektronik-Genie Carsten mit Rat und Tat zur Seite. Wir verbeugen uns vor so viel Sachverstand, ohne den wir schon beim Installieren der Computermaus gescheitert wären.

Lieber Carsten, deine seit Jahren währende Hilfe ist schlichtweg unbezahlbar. Danke!

Überredungskünstler

•  04.  November 2013


Bildquelle: "pulp-fiction-guns", www.handsomecitizens.com, bearbeitet S. Rutschmann, Nov. 2013

Liebe Kunden,
 
 
wir zwingen niemanden zu seinem Glück. Breitschlagen wollen wir Euch auch nicht.
Nach wie vor erfolgt die Bestellung von zartem Bio-Rindfleisch auf rein freiwilliger Basis.
Bei Interesse bitte melden.
 
Auch wenn Ihr uns die Pistole auf die Brust setzt: der Tafelspitz ist beinahe komplett vorbestellt.
Da gibt's nur noch kleine Stücke! Sorry.
 
 
Herzliche Grüsse
 
Eure Hof Gasswiesler
 
 
P.S.  Es gibt Menschen, die meinen, Fleischkonsum mache aggressiv. Wir haben auch Äpfel!!

Rückblick Obsternte 2013

• 25. Oktober 2013


Ruth, Rabea, Fred, Vlad – und die Waldshuter BVE-Truppe (v.l.)

Die Pflückerinnen Anne, Ingrid und Ruth (aus Wutöschingen) und Ursula und Anita (aus Klettgau) erhalten tatkräftige Unterstützung bei der Mostobsternte. Sie, die  Schüler der Waldshuter BVE und Ex-Praktikantin Rabea bücken sich unzählige Male, um die Früchte aufzusammeln. Der Genuss folgt auf dem Fuße: jetzt gibt es mittags wieder frisches Apfelmus, wir backen köstliche Apfelkuchen, pressen Apfelsaft und brennen feinen Obstler.

Die Obsternte insgesamt war nur schlechter Durchschnitt.
Die Kirschen- und Mirabellenblüten wurden aufgrund der Kälte im Frühjahr meist nicht befruchtet, denn Bienen bleiben bei zu geringen Temperaturen lieber zuhause im Stock. Unsere Zwetschgen wurden von Würmern und unsere Williamsbirnen von Pilzen befallen: vermaledeit!  Nur wenige Früchte hatten Tafelobstqualität.
Besser als nach dem langen und kalten Winter erwartet, fiel erfreulicherweise die Apfelernte aus. Wir konnten doch noch etliche schöne und schmackhafte Äpfel pflücken.

Unser Obst-Team hat bei der diesjährigen Obsternte wieder einen tollen Job gemacht, ein herzliches Danke dafür!
 

So schön kann Direktvermarktung sein!

• 24. Oktober 2013



Goldstück Rabea aus Münster und ich etikettieren die Verpackung für unseren nächsten Fleischverkauf. Wir kämpfen zwar mit der rattenschlechten Perforierung der Gefrierbeutel (die ich leider gleich palettenweise gekauft habe), erfreuen uns aber an der trauten Zweisamkeit in der warmen Stube.
 

Wir halten Wort.

• 15. Oktober 2013


Dr. Angela Merkel, 2010. Bildquelle: Armin Linnartz, Creative Commons License, bearbeitet 10/2013.

Liebe Kunden,

Ihr findet nun das volle Sortiment in unserem Lager:
Boskoop, Idared, Elstar, Topaz, Berlepsch, Cox Orange und Jonagold.

Unser Obst wird mit viel Sorgfalt von unseren Pflückerinnen Anne, Ingrid und Ruth (aus Wutöschingen) und Ursula und Anita (aus Klettgau) geerntet.
Bitte ruft vor Abholung kurz an, damit jemand für Euch da ist. Danke.
 
Herzliche Grüsse
Ihr/Euer Fredi M.
 
@ Unternehmer + Firmeninhaber: wie wär's mit einem gesunden Obstabo für Ihre Mitarbeiter - oder ein leckeres "Giveaway" für Ihre Kundschaft?
Sprechen Sie uns an!


WAHLWERBUNG

• 22. September 2013


Dr. Angela Merkel, 2010. Bildquelle: Armin Linnartz, Creative Commons License, bearbeitet 09/2013.

Liebe Wählerinnen und Wähler,


saftige Braten, leckeres Hackfleisch, zarte Rouladen - alles in der guten Bioland-Qualität.
Wieviel darf's wovon sein? SIE treffen die Entscheidung!
 
Bei Interesse bitte melden.
 
 
Herzliche Grüsse
 
Ihre/Eure Silvia M.
 
P.S. für die WechselwählerIn: wir fahren derzeit unsere Bio-Obsternte ein!
Mit Äpfeln und Birnen neue Energie tanken, ganz ohne Endlagerfrage.
Aktuell vorhandene Sorten und Abholzeiten bitte telefonisch anfragen.
Wir freuen uns über jede Stimme!
 

Ein Ferientag mit FEZ

• 5. September 2013



Die Kinder des FEZ aus Tiengen verbringen einen ganzen Ferientag auf dem Hof Gasswies. Als sie vor der Heimfahrt viele richtige Antworten auf den Fragebogen „Schlauer als der Bauer“ eintragen, gucken wir ganz erstaunt aus der Wäsche.
Toll, dass Ihr so gut aufgepasst habt! Das freut uns!

Goldene Zeiten!

• 30. August 2013


hof gasswies family (v.l.): Bauer Fred (seine überbordenden Glücksgefühle verbergend), Clara-Schätzchen, Dunzie, Praktikant Thomas (thronend) und „Mir-jam“. Letztere wie immer im direkten Körperkontakt mit unserer schmusesüchtigen Hündin Lilli.

 
Hach, wie ist das Leben schön! Besonders wenn Clara und Miri aus Münster zu Besuch sind! Clara beginnt bald ihr freiwilliges soziales Jahr in einem Kindergarten, Miri macht sich so langsam in Richtung Abi auf. Beiden stehen die Gummistiefel immer noch hervorragend, obwohl seit dem Landwirtschaftspraktikum nun doch schon einige Zeit vergangen ist.

 

Lars und Tami

• 02. August 2013



Lars und Tami – jetzt frisch gebackene Eheleute – verbringen eine „Urlaubs“woche auf dem Hof Gasswies und packen überall kräftig mit an. Sie düngen die jungen Obstbäume, grubbern die Felder, helfen bei der Stallarbeit und sind wunderbare Gesprächspartner.  Wir genießen es sehr, sie das zweite Mal bei uns zu haben: so herrlich unkompliziert und schon so vertraut.

Gelungener Feldtag!

• 31.  Juli 2013



Ackerbohnen, Körnererbsen und Soja fixieren doppelt soviel Stickstoff wie weltweit industriell produziert wird. Im Biolandbau sind sie deshalb unerlässlich, verlangen aber von Bauern und Bäuerinnen im Anbau viel Know-how und Fingerspitzengefühl, wie sich an einem Feldtag im Klettgau zeigte.

Auf dem 120-Hektar-Hof Gasswies von Alfred und Silvia Rutschmann im Klettgau traf sich eine stattliche Schar von Biobauern aus dem süddeutschen Raum zum Feldtag unter dem Titel „Leguminosen, Linsen und biologische Vielfalt“. Eingeladen hatte das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (Fibl) mit Hauptsitz im schweizerischen Frick und Niederlassungen in Frankfurt und Wien. Leguminosen haben im Biolandbau eine enorme Bedeutung, da sie Stickstoff aus der Luft fixieren und zwar nicht weniger als das Doppelte von dem, was industriell produziert wird, wie Klaus-Peter Wilbois von Fibl Deutschland vorrechnete.

Trotzdem hat der Anbau in Deutschland in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Dazu beigetragen hat namentlich ein starker Rückgang bei den Körnererbsen. Gründe sieht Wilbois in den schwankenden Erträgen und den langen Anbaupausen, die nötig sind, damit die Schadorganismen wie zum Beispiel der Pilz Fusarium bei wiederholtem Anbau die Erträge nicht zu stark schmälern.

Er plädierte deshalb für einen variantenreichen Einsatz der Leguminosen. Neben den gut etablierten Ackerbohnen und Erbsen solle man auch mit Lupinen und Soja üben, ermunterte er die anwesenden Biobauern.
 
Gasswies-Besitzer Alfred Rutschmann zeigte sich in seinem Referat begeistert ob der laufenden Soja-Kampagne. Die 13 Hektar habe er zwar wegen des nassen und kalten Frühjahrs erst spät – am Pfingstwochenende – säen können. Unterdessen hätten sich die Bestände aber prächtig entwickelt. Mit dazu beigetragen habe die gute Anbauberatung der Firma Taifun und ein neuer Präzisions-Hackstriegel, mit dem er der Verunkrautung wirkungsvoll habe vorbeugen können.

Für Vielfalt plädierte auf dem anschließenden Feldrundgang auch die Organisatorin des Feldtags, Christine Arncken von Fibl Schweiz. Sie hat auf den Versuchsparzellen in der Gasswies interessante Sortenmischungen ausgesät. So sah man dort unter anderem Ackerbohnen in Kombination mit Triticale, Linsen mit Hafer oder Mais mit Feuerbohnen. In diesen Paarungen dient das Getreide einerseits als Stützpflanze. Die Kombinationen sorgen aber auch für etwas Biodiversität in den Feldern, die normalerweise nur eine einzige Sorte einer einzigen Pflanze beherbergen.

Gleichzeitig ergeben die Mischungen aus Getreide und Eiweißkulturen interessante Futtermischungen zum Beispiel für Hühnerhalter. Allerdings muss man darauf achten, dass der Reifezeitpunkt der beiden Kulturen übereinstimmt. Dies kann zuweilen tückisch sein, wie der Biolinsenproduzent Woldemar Mammel von der Schwäbischen Alb erklärte. Als in seiner Heimat kürzlich Hagel drohte, hätten einige Bauern aus der Verbrauchergemeinschaft (www.alb-leisa.de) in Panik sehr früh geerntet. Weil die Stützkultur Gerste noch nicht reif war, verklebte sie dann die Transport-, Reinigungs- und Trocknungsanlagen komplett, berichtete Mammel.

Zum Abschluss erhielt die interessierte Praktiker-Gemeinschaft Gelegenheit, das Gelernte im kleinen Kreis zu besprechen. Dazu servierte der Hausherr Wurst und Brot, natürlich alles in Öko-Qualität.

(Quelle: Südkurier, 06.08.2013)
 

Einladung zum Feldtag!

• 30. Juli 2013




Feldtag Leguminosen, Linsen und biologische Vielfalt
am Dienstag 30.07.2013 von 10.00-14.00 Uhr

Leguminosen haben auf heimischen Äckern viele Vorteile: Sie fördern die Artenvielfalt, helfen die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern, lassen sich ressourcenschonend anbauen, können Luftstickstoff fixieren und liefern hochwertiges Eiweiß für Mensch und Tier.
Am Feldtag auf dem Bioland-Betrieb Gasswies können Praktiker, Verbandsvertreter und alle an Leguminosen interessierten Personen sich aus erster Hand informieren und mit den anwesenden Referenten diskutieren.
Der Feldtag findet im Rahmen des Projektes „Entwicklung von Konzepten zur Förderung und Etablierung des Eiweißpflanzenanbaus in vielfältigere Fruchtfolgen als Element zur Förderung von Ökosystemdienstleistungen und Erhöhung der Biodiversität in der Agrarlandschaft“ statt, das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert wird.

Anmeldung: bitte bis 25. Juli bei Ann-Kathrin Spiegel,
Tel.: 069 713769985, Fax: 069 71376999,
E-Mail: Ann-Kathrin.Spiegel@fibl.org

 

Das Vergnügen ist so wichtig, wie die Arbeit
(Gotthold Ephraim Lessing, 1729 - 1781)

• 26. Juli 2013



Der DRK Schülerhort aus Tiengen mit Betreuerin Sabine Maier-Jaerke und wir haben richtig Spaß. Die Kinder lernen den Hof und die Maschinen kennen, wir füttern die Kühe und pirschen uns an die Kälbchen heran. Wir fühlen die Wärme von Kuhfladen an den Füssen und genießen den Wind des großen Stall-Ventilators. Wir grillen und spielen miteinander. Es ist für uns alle ein kurzweiliger Tag!

Besuch in Münster

• 06. Juli 2013



Paula, Nasti, Johanna, Silvia, Rabea, Clara, Miriam

Ich besuchte ehemalige Landwirtschaftspraktikantinnen der Waldorfschule Münster in ihrer Heimatstadt und wurde sehr sehr herzlich aufgenommen. Anlass für die Reise war, Clara bei ihrer Abitur-Abschlussfeier (supergute Noten hat sie, die Schlaue!) zu überraschen, was vollauf gelang. Ich hatte einen Riesenspaß und war zeitweise ganz schön gerührt. Danke Euch allen - besonders der Familie Koch - für die vier schönen Tage mit Fahrradfahren, Brunch, Stadtführung, Konzert, Schulaufführung, Kaffeetrinken, Spielen...!

Auf ein baldiges Wiedersehen,
Eure Silvia
 

Thomas und sein Roller - nix ist doller!

•  01. Juli 2013



Thomas aus Amrigschwand informiert sich über den Beruf des Landwirts und macht ein mehrwöchiges Praktikum auf dem Hof Gasswies.
Die Anreise mit dem Bus ist aufwändig - und so  sattelt Thomas hin und wieder seinen heiß geliebten Roller und düst frühmorgens aus dem Schwarzwald ins Klettgau.  
Thomas ist sehr ausdauernd, motiviert - und ein witziger Tierlaut- und Geräusche-Nachahmer. Wir lachen viel...
 

Tierische Begegnungen

• 26. Juni 2013



Die Kleinen des örtlichen Kindergartens spazieren alljährlich zu uns und gucken sich ganz genau den Hof und die Tiere an. Besonderen Eindruck machen diesmal die Kälber. Die Kinder erleben, dass sie es nur schaffen, die vorsichtigen Kälbchen zu streicheln, wenn sie sich selbst ruhig verhalten und geduldig sind.
Später flanieren die Milchkühe beim Verlassen des Stalles wie auf einem Laufsteg an den Jungen und Mädchen vorbei. Es macht uns Spaß, gemeinsam die individuellen Besonderheiten der Kühe festzustellen (riesiges Euter, kleines Euter, Kajalaugen, Wickinger-Hörner, helles Fell, braunes Fell, die da kackt gerade..).

Natur-AG

• 25. Juni 2013



Die Natur-AG der Grundschule Grießen und Betreuerin Heidrun Glaser statten uns einen Besuch ab. Die wunderbar neugierigen Kinder gehen auf Tuchfühlung mit den Kälbchen, helfen mit, die Kühe von der Weide heimzuholen, indem sie "chööömäd, chööömäd" rufen, und viele versuchen sich am Melken.
 

Elefantentreffen

• 22. Juni 2013



Fred und Kai (ein guter Freund und Biobauer aus dem nahe gelegenen schweizerischen Wilchingen) treffen sich bei der Arbeit. Lustvoll frönen die zwei einem Plauderviertelstündchen. Es ist unschwer zu erkennen, dass die zwei vollkommen auf einer Wellenlänge liegen und sich viel zu erzählen wissen.
 

Die Ritter des Wiesenschwingels

• 18. Juni 2013



Wir brauchen keine virtuellen Ballerspiele!
Wir leben eiskalt unsere dunkle Seite aus und meucheln den scheußlichen Ampfer, der sich ungebeten auf dem Wiesenschwingel-Acker niedergelassen hat. Letzterer dient der Grassamenvermehrung, deswegen muss der Bestand möglichst sortenrein sein. Natürlich schwingen wir Biobauern nicht die chemische Keule, sondern es ist mal wieder Handarbeit  angesagt. Und das auf über 50.000 m², unserem größten Feld: ätzend!
Ein besonderer Dank geht an die Jungs des BVE (vordere Reihe) mit ihrem Betreuer Theo Keller (Fotograf), die maßgeblich dafür gesorgt haben, dass der Kampf irgendwann ein Ende hatte. @ Susi und Sophie: gut gemacht!
 

Daniel und seine Gaia

• 17. Juni 2013



Daniel aus Tiengen unterstützt uns für 1½  Monate in Stall und Feld während seine liebreizende Hündin Gaia unseren ultra-eifersüchtigen Border Collie Lilli mit ihrer bloßen Anwesenheit schier in den Wahnsinn treibt. Daniel hat Alp-Erfahrung und besitzt somit in höchstem Maße  Sozialkompetenz, denn die menschliche Dynamik auf einer Alp ist - dem Hörensagen nach - eine sehr spannende. Wir kommen voll in den Genuss seines ausgeglichenen und freundlichen Wesens.
 

KLasse 5 zu Besuch

• 12. Juni 2013



Die Klasse 5 der Werkrealschule Klettgau erweist uns die Ehre. Einige der Kinder sind bereits zum wiederholten Male unsere Gäste - es ist schön, sich wiederzusehen. Die Mädchen und Jungs sind bei der Betriebsbesichtigung sehr interessiert und stellen kluge Fragen.
 

Pfälzer Powermädels haben's faustdick hinter den Ohren!

• 10. Juni 2013



Auf den Mund gefallen sind sie nicht, unsere Mädels von der Waldorfschule Frankenthal; "Witze reißen" und "Schlagfertigkeit" sind wohl ihre Lieblingsfächer im Unterricht!
Gut so, denn eine ordentliche Portion Humor können die zwei  für ihr dreiwöchiges Hofpraktikum gut gebrauchen. Ohne ein sonniges Gemüt würde tagelanges Ampfer stechen und Stallfassade streichen bald etwas öde. Aber Susie und Sophie halten durch, meistern ihre Aufgaben mit Bravour und sind sichtlich stolz auf das Geschaffte. Vollkommen zurecht:
Die Holzschalung strahlt in neuem Designer-Grau und im Wiesenschwingel-Feld ist (fast) kein Ampfer mehr zu finden.
 

Der Tag, als der Regen aufhörte...

• 08. Juni 2013



Wir haben schon nicht mehr daran geglaubt: der Boden ist abgetrocknet und wir silieren zusammen mit dem Lohnunternehmen Kaiser aus Wangen das Gras. Endlich.
 

Vlad

• 15. Mai 2013



Vlad ist aus Rumänien zu seiner in Hohentengen lebenden Schwester gereist, um in Deutschland zu arbeiten. Ihr Mann Addy war vor einigen Jahren bei uns als Saisonarbeiter angestellt - und so lag es nahe, auch Vlad einen Arbeitsplatz auf dem Hof Gasswies zu bieten. Seit Mai hilft uns nun der junge Mann - und entpuppt sich immer mehr als große Hilfe mit schneller Auffassungsgabe. Allerdings traut er sich noch nicht deutsch zu sprechen, aber das schafft er auch noch...
 

Hausbesetzerin Rostgans

• 05. Mai 2013



Wiederholt sich das Wunder, als vor einigen Jahren ein beinahe ausgestorbener Vogel auf unserm Stalldach saß? Damals handelte es sich um einen schwarzen Waldrapp und es war eine kleine ornithologische Sensation, ihn in unseren Gefilden anzutreffen.
Das derzeit auf unserer Hausweide herumlungernde Vogelpärchen ist uns unbekannt und so wird gegoogelt, was das Zeug hält. Schnell ist klar: das sind "Rostgänse"!
Ursprünglich aus Vogelzuchten in Asien ausgebüxt, hat sich die Art auf den Weg nach Europa gemacht und bringt hier als "Neozoon" (=  Art, die sich ohne menschliche Einflussnahme in einem Gebiet verbreitet hat, in dem sie vorher nicht heimisch war) so einiges durcheinander. Die aggressive Exotin verdrängt heimische Vögel, vertreibt fast alle Enten und besetzt Brutkästen von Schleiereulen und Turmfalken.
Als die zwei nach einigen Tagen weiterziehen sind wir - um "unserer" Falken willen - dann doch beruhigt und erleichtert. Auf Nimmerwiedersehen!
 

Von wegen Urlaub!

• 29. April 2013



Anastasia und Paula setzen die Reihe der Bilderbuch-Praktikantinnen der Waldorfschule Münster fort. Ihr Fleiß, ihre Verlässlichkeit und Sorgfalt setzen neue Maßstäbe, wir werden durch ihre Mithilfe wirklich entlastet.
"Nasti" singt im "normalen" Leben begeistert in einem klassischen Chor und erzählt uns beim Frühstück sehr lebendig Oper-Handlungen. Wir hören gerne zu!
Paula voltigiert in ihrer Freizeit und es ist eine wahre Freude, sie im Umgang mit dem Vieh zu erleben: als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Abschiedstränen der Bäuerin sind nach den drei Wochen vorprogrammiert...


 

Nordisch by nature.

• 25. April 2013



Jorin zieht's zurück in die Heimat.
Nach vielen Monaten im Süden Deutschlands verlegt der gebürtige Hamburger seinen Lebensmittelpunkt zurück nach Brandenburg - gemäß dem Motto: "back to the roots".
Er wird dort als erfahrener Landwirt und Baumpfleger seine Dienste rund um Garten, Hof und Forst anbieten und liebäugelt sogar damit, ein Haus zu kaufen. Die Anzahl seiner Bienenvölker wird vergrößert, die Beuten (= Bienenwohnungen) sind bereits eigenhändig gebaut und vorbereitet.
Ach Jorin, es war schön mit Dir! Deine ruhige, besonnene Art (wie man sie bei einem Imker erwartet!) geht einher mit Deinem bemerkenswerten Humor, der sehr zur Verschönerung unseres Hofalltags beitrug. Danke dafür - und: auf Wiedersehen!
 

Es geht los mit der Sonnenblumenzüchtung im Klettgau!

• 18. April 2013


von links nach rechts: Karin Huber (Byodo Naturkost GmbH), Petra Schwarzer (Naturate AG), Nina Töpfer (Ernährungswissenschaftlerin und Biokontrolleurin), Susanne Volk (All Organic Trading GmbH), Fred (Biobauer), Peter Kunz (Getreidezüchtung Peter Kunz), Florian Burkard (projektleitender Saatgutzüchter).


Initiative BioSaatgut Sonnenblume (IBS)
(Text von Florian Burkard)

Ende April erfolgte mit der Aussaat auch der Startschuss der im Dezember 2012 gegründeten Initiative BioSaatgut Sonnenblume (IBS). Führende Firmen, die biologisches Sonnenblumenöl verarbeiten und/oder damit handeln, haben sich mit der Getreidezüchtung Peter Kunz und der Sativa Rheinau zu dieser Initiative zusammengeschlossen. Die Initiative ist deshalb so wertvoll, weil es kein biologisch gezüchtetes Saatgut auf dem Markt gibt. Das für Landwirte verfügbare Saatgut ist auf nur wenige Sorten limitiert und zudem vollständig aus der Hand großer Agrarmultis.
Die IBS-Mitglieder finanzieren den Großteil des Projektes und erhoffen sich von der Initiative, in 5-10 Jahren, ihr eigenes Saatgut einer ökologisch gezüchteten Sorte für ihre Bio-Produkte und Kosmetika verwenden zu können.
 

Milchkuh, zielstrebig.

• 14. April 2013



Er war so lang, der Winter! Nun ist es endlich doch noch Frühling geworden.
Nicht nur wir, auch das Vieh sehnte sich nach Licht und Wärme.
Heute ist ein glücklicher Tag für alle: Weideauftrieb. Die Stalltore öffnen sich, grünes Gras lockt. Therese marschiert zielstrebig vorneweg.
Wir wünschen unseren "Mädels" viel Spaß und guten Appetit!
 

Ausflug in die Breisgaumetropole unter dem Motto "Freiburg - die Stadt, in der Milch und Tofu fließen!"

• 1. Juni 2013



Kunden und Freunde  des Hof Gasswies besichtigten zwei Unternehmen, die die in Rechberg erzeugten Bio-Produkte weiter verarbeiten: die Molkerei "Schwarzwaldmilch" sowie "Taifun", einen Tofuhersteller, für den wir seit diesem Jahr Soja anbauen. Ein leckeres Bio-Mittagessen gab's bei Maria Mocellin, die einen Partnerbetrieb der Regionalwert AG betreibt.

Klettgauer Plattenbauten

• 28. März 2013



Fred und Miri (eine unserer absoluten Lieblingsgäste!) puzzeln mit OSB-Platten und verkleiden die Wände des vordersten Werkstattraumes. Dank hervorragender Teamarbeit kommen sie rasch voran. Der Gebäudeteil strahlt nach Fertigstellung in einem solchen Glanz, dass wir ernsthaft überlegen, ob wir
1.    einen Hofladen eröffnen
2.    ein Hotel aufmachen oder
3.    vom Wohnhaus in diesen Raum umziehen sollen.
Wir verwerfen die Pläne, genießen fortan jedoch den schönen Arbeitsplatz beim Sortieren und Abpacken des Obstes.
 

Wir schlachten wieder!

• 26. März 2013



Liebe Kunden,
 
nachdem Fred jahrelang auf seinem Nachttischchen ausschließlich Sachbücher und Fachzeitschriften hin- und herschob, entdeckt er nun endlich das lustvolle Lesen für sich!
Ausgestattet mit Lesebrille verschlingt er humorige Krimis ("Der Willy ist weg"), irrwitzige Biographien ("Fleisch ist mein Gemüse"), erwachsene Jugendromane ("Tschick") und anregende Erzählungen ("Gute Geister"). Um seiner neuen Leidenschaft Rechnung zu tragen, gestalteten wir unlängst sogar unser Schlafzimmer um (s. Foto).
Keine Sorge, ich unterstütze diese Entwicklung.
Denn Literatur kann nicht nur den Geist befriedigen - sondern auch Begehrlichkeiten des Körpers wecken, die umgehend gestillt werden wollen.
Als Beweis im Anhang unser aktueller Lesetipp: die Rindfleisch-Sortimentsliste des Hof Gasswies.
 
Wir schlachten wieder! Bei Interesse bitte melden!
 
Liebe Grüsse - und frohe Ostern!
Eure Silvia

Ausflug nach Freiburg

• 20. März 2013
 


Liebe Kunden,
 
noch eine Fleischausgabe, dann beginnt unsere Vermarktungspause.
Denn im Sommer treiben wir uns lieber auf sonnigen Wiesen und Weiden herum, als im kalten Schlachthüsli! Unsere Rinder sehen das übrigens genauso.
 
Wir möchten aber nicht bis in den Herbst auf Euch verzichten müssen.
Daher dachten wir: unternehmen wir doch mal einen "Betriebsausflug"!
 
Wir chartern einen Bus und reisen gemeinsam mit Euch nach "Freiburg - die Stadt, in der Milch und Tofu fließen!".
Wir besichtigen zwei Betriebe, die die auf dem Hof Gasswies erzeugten Produkte weiter verarbeiten: die "Schwarzwaldmilch", unsere Molkerei  (http://www.schwarzwaldmilch.de/), sowie "Taifun", einen Tofuhersteller (http://www.taifun-tofu.de/), für den wir ab diesem Jahr Soja anbauen. Leckeres Mittagessen gibt's bei Maria Bio-Küche (http://marias-bio-kueche.de/), einem Partnerbetrieb der Regionalwert AG (http://www.regionalwert-ag.de) (so wie wir!).

Und? Seid Ihr dabei? Habt Ihr Lust mitzukommen? 
Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen bis zum 04. April!

Herzlichst
Euer Fredi und Eure Silvia

Demonstration in Straßburg

• 12. März 2013



Jürgen vom Schlosshof aus Küssaberg (4. von rechts) und Silvia vom Hof Gasswies machen sich zusammen mit hunderten von Landwirten und VerbraucherInnen auf nach Straßburg, um während der letzten Debatte des Europaparlaments zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für eine ökologischere und gerechtere Ausrichtung derselben aufzurufen. Trotz des miesen Wetters ist die Stimmung hervorragend.

Bei der finalen Abstimmung hat das Plenum leider einige Vorschläge der Kommission für eine nachhaltige Reform abgelehnt und in weiten, wenn auch nicht allen Teilen den verwässernden Änderungsanträgen des Agrarausschusses zugestimmt.

Erneut wurde eine Chance für eine spürbare Ökologisierung der Landwirtschaft verpasst: Schade!

 

Aufräumarbeiten in der Obstanlage

• 5. März 2013



Die jungen Männer und Frauen der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BEV) der Carl Heinrich Rösch Schule und ihr Lehrer Theo Keller (h.l.) helfen uns, das Schnittholz in den Obstanlagen aufzusammeln. Sie machen einen super Job: in wenigen Tagen ist die Arbeit wie von Zauberhand erledigt.

We want you!

• 4. März 2013
 




Unser Team braucht ab April/Mai 2013 muntere Verstärkung!

Wir haben eine Milchviehherde (50 Kühe, 60 ha Grünland) mit muttergebundener Kälberaufzucht, vermehren Saatgut (60 ha Acker), betreiben Obstbau (4 ha) und eine kleine Direktvermarktung (Fleisch, Obst, Schnaps!) - und das im landschaftlich reizvollen Klettgau . Wir haben Freude an Vielfalt und sind offen für Entwicklung.

Wir bieten eine interessante Tätigkeit in Festanstellung rund um Stall und Acker mit langfristiger Perspektive.
Wir wünschen uns einen selbständigen und zuverlässigen Landwirt (m/w) mit abgeschlossener Ausbildung, Erfahrung im Ökolandbau - und dem Willen zur gemeinsamen Zielbildung.
Schöne, separate Wohnung vorhanden!
Bewerbungen mit Lebenslauf und Gehaltsvorstellungen bitte per Mail an info@hof-gasswies.de.

Muttergebundene Kälberaufzucht

• 26. Februar 2013


Im Stall dreht sich die kommenden Wochen alles rund um Geburt und Tiergesundheit: die ersten Kälbchen sind da! Eine gute Zeit für Besuche von Berufskollegen, die sich für die von uns praktizierte "muttergebundene Kälberaufzucht" interessieren.


Ein Supertyp!

• 25. Februar 2013



Kilian aus Freiburg absolviert ein 4-wöchiges Praktikum und lebt sich in Rekordgeschwindigkeit ein. Der 17-jährige Schüler interessiert sich brennend für unseren Alltag und ist sofort ein Herz und eine Seele mit dem gesamten Hofteam! Er hilft beim Melken und Einstreuen, unterstützt Fred beim Baumschnitt und kümmert sich liebevoll um die Kälber. Wir haben Kilian sehr gerne bei uns!

Vortragsveranstaltung auf der Bioland-Wintertagung in Bad Boll

• 30. Januar 2013



Lohnt es sich, in eine Homepage zu investieren? Welche Erfahrungen machen Direktvermarkter mit der Präsentation im Internet? Wie stelle ich meinen Betrieb authentisch im Internet dar?

Silvia Rutschmann stellt ihren Auftritt und ihre Erfahrungen mit der Homepage vor. Die neue Bioland-Homepage bietet neue Möglichkeiten der Verknüpfung und der gemeinsamen Präsentation.

   Regina Müller, Bioland e.V., Stabstelle Marketing

   Silvia Rutschmann, Hof Gasswies, Klettgau

Auszeit

 

• 01. Januar 2013

Liebe Familie, Freunde, Kunden und Sympathisanten,

wir wünschen Euch von Herzen ein gesundes und glückliches neues Jahr!
Gönnt Euch hin und wieder eine Atempause im Berufs- und Freizeitstress, denn:
"ein Radieschen wächst auch nicht schneller, wenn man daran zupft!" (Karlfried Graf Dürckheim).

Wir richten uns hiernach und sind in der Winterpause.
Es wird nach Herzenslust gekuschelt!
 

vv