Landkreis vergibt Innovationspreis.

abx_innovation 1_bearbeitet_klein

Alfred und Silvia Rutschmann vom Hof Gasswies in Klettgau-Rechberg wurden mit dem ersten Preis des Innovations-Wettbewerbs
ausgezeichnet.  Bild: glaser

Südkurier vom 09.05.2014
VON HEIDRUN GLASER

Kreis Waldshut – Auszeichnung geht an vorbildliche landwirtschaftliche Betriebe      

Bereits zum vierten Mal vergab der Landkreis Waldshut seinen Innovationspreis. In diesem Jahr richtete sich der Wettbewerb an die landwirtschaftlichen Betriebe, um unter dem Motto „Landwirtschaft – natürlich innovativ“ zu präsentieren, mit welchen Projekten die regionalen Landwirte Innovationen, Kreativität und Vision in den täglichen Betriebsablauf integrieren. 21 Betriebe haben am Wettbewerb teilgenommen und ihre Wege zu neuen Ideen und deren Verwirklichung sowie Umsetzung dokumentiert. Die Jury, bestehend aus den Kreisräten Joachim Tröndle, Dieter Schwandt, Lothar Schlageter, Franz Michler und Jürgen Fesser sowie Michael Martin vom Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband (BLHV) hatte die Aufgabe, aus den Bewerbungen vier Preisträger für Anerkennungspreise mit einer jeweiligen Prämie von 500 Euro sowie vier gestaffelte Preisträger für den eigentlichen Innovationspreis auszuwählen.

Aufgrund der Schwierigkeit, die Siegerprojekte unterschiedlich zu werten, entschied sich die Jury für die Vergabe eines Hauptpreises, welcher mit 4000 Euro prämiert wurde, und drei zweite Preise mit einer jeweiligen Siegerprämie von 1000 Euro. Die Preisverleihung fand auf dem landwirtschaftlichen Betrieb des Wettbewerbssiegers, Alfred und Silvia Rutschmann, dem Hof Gasswies in Klettgau-Rechberg, statt. Bei der Präsentation des Projektes des Hof Gasswies „Förderung von Biodiversität und Tierwohl in der Milchviehhaltung“ betonte die strahlende Siegerin: „Persönliches Engagement und das Wohlergehen unserer Tiere steht bei uns an erster Stelle.“

Die Preisübergabe an die Gewinner der acht ausgewählten Innovationsprojekte übernahm Landrat Tilman Bollacher, welcher in seiner Ansprache hervorhub, dass mit diesem Innovationspreis die Vorbilder einer bäuerlichen Betriebsführung im Landkreis ausgezeichnet werden. „Wir wollen vorbildhaft engagiert wirtschaftende Betriebsführerinnen und Betriebsführer vor den Vorhang holen und ihnen die Anerkennung zollen, die ihnen gebührt“, erklärte der Landrat. Des Weiteren bestätigte Bollacher, dass der Landkreis entscheidend durch die Landwirtschaft geprägt sei und dass das Bewusstsein für diese Prägung, die Schönheit der Landschaft, die Offenhaltung sowie die Verschiedenartigkeit der Kultur und der landwirtschaftlichen Nutzung auf den bäuerlichen Berufsstand zurückzuführen sei. „In Zeiten tiefgreifender wirtschaftlicher und technischer Veränderungen brauchen wir Bäuerinnen und Bauern, die gute und innovative Ideen mit Mut, Tatkraft und wirtschaftlichem Geschick umsetzen können“, lobte Bollacher. Dass dies in vielfältiger Weise tatsächlich und nachhaltig praktiziert wird, bewiesen die umfangreichen Projektbeschreibungen der Teilnehmer sowie die anerkennenden Worte der Gastredner wie Bürgermeister Volker Jungmann, welcher mit Stolz auf den Hof Gasswies in seiner Gemeinde blickte, wie der Vertreter von Bioland Mathias Becker, der Kreisvorsitzender des BLHV, Martin Tröndle, und Ludwig Käppeler vom Landwirtschaftsamt Waldshut-Tiengen.

 

Gewinner und Projekte:

Erster Preis, dotiert mit 4.000 Euro: Alfred und Silvia Rutschmann, Hof Gasswies in Klettgau-Rechberg mit dem Projekt: Förderung von Biodiversität und Tierwohl in der Milchviehhaltung.

Zweiter Preis, dotiert mit 1.000 Euro, wurde je dreimal vergeben an:

Günter Tröndle in Albbruck-Birkingen für das Projekt: Alternativen zu Mais in der Biomasseproduktion.
Familie Kaiser aus Stühlingen-Wangen für das Projekt: Mobiler Hühnerstall und an Christina Burkhard von der Süß GbR aus Wutöschingen für das Projekt: Bauernhofjahreskurse auf dem Lindenhof.

Die vier Anerkennungspreise mit je 500 Euro erhielten:

Martin Stoll aus Küssaberg-Kadelburg für das Projekt: Aroniaanbau auf dem Höchenschwander Berg, Familie Bündert aus Bonndorf – Wittlekofen mit dem Projekt: Großer Laufhof mit Fressplatzüberdachung, Familie Ruß aus Lottstetten für das Projekt: Schulungshaus auf dem Bauernhof und Familie Gerteiser aus Laufenburg-Rotzel für ihr Projekt: Gerteisers Spanferkelstube.

 

There are 14 Comments

  1. Geschrieben von Maria Indlekofer Antworten

    Liebe Silvia, lieber Fred,
    ich freue mich für Euch und mit Euch für die Auszeichnung,
    Euer Fleisch schmeckt prima, wir genießen es,
    liebe Grüße und bis auf einander Mal,
    Maria Indlekofer

  2. Geschrieben von Gabi Henes Antworten

    Hallo ihr beiden,
    toll gemacht!
    Herzlichen Glückwunsch aus Lottstetten.
    Gabi & Andreas

  3. Geschrieben von Lars P. Kiefer Antworten

    Hallo liebes Gasswies Team,

    der fast aus Klettgau stammende Konfuzius sagte: „Der wahrhaft Edle predigt nicht, was er tut, bevor er nicht getan hat, was er predigt.“
    Ich gratuliere Euch zu der tollen Auszeichnung und freue mich, das der Preis einen würdigen Träger gefunden hat.
    Ihr seid ein tolles Beispiel dafür, dass man viel Idealismus praktisch und unkompliziert, aber eben auch nachhaltig vor Ort umsetzen kann.

    Danke für Euren langen Atem den (Bio) Landwirte immer wieder brauchen.
    Wir hoffen auf einen guten Europawahlausgang!

    Liebe Grüße aus dem Hegau

    vom
    Lars

  4. Geschrieben von Steffi und Harry Antworten

    Hallo ihr Abräumer,

    Freut uns riesig, dass euer Engagement mal richtig Annerkennung findet. Eure Tiere auf der Weide sprechen für sich, da haben die Richtigen gewonnen. Weiter so!

  5. Geschrieben von Thilo Fechtig Antworten

    Liebe S & F
    Gratulation zum 1. Platz, den habt ihr Euch redlich verdient!

    Gruß
    Thilo

  6. Geschrieben von Roswitha Lachnit Antworten

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Preis. Dass er (der Preis) für Sie Beide ein
    Motivationsschub ist, freut mich sehr. Vor kurzem hörte ich, dass immer mehr Bio-Bauern aufhören, weil es sich nicht mehr rechnet! Das ist traurig – wo bleiben da die Politiker?

  7. Geschrieben von Iris & Blondie Antworten

    Herzlichern Glückwunsch euch Beiden! Da hat es doch mal wieder die Richtigen getroffen. Euer jahrzehntelanges Engagement, eure tägliche Arbeit auf dem Hof und vor Ort sind beispielhaft für Zukunft der Landwirtschaft. Und eure Bewerbung kann das wunderbar auch den eingefleischten Vertreten der Agrarindustrie zeigen, wie lebens- und liebenswert die Arbeit für unsere Lebensmittel sein kann.
    Wir freuen uns für und mit euch!

  8. Geschrieben von Doris u. Karl-Wilhelm Hofmann Antworten

    Liebe Rutschmann´s, Entschlossenheit, Zielstrebigheit, Ausdauer und Freude am Beruf haben zu diesem Innovationspreis geführt. Herzlichen Glückwünsch zu dieser Anerkennung. Machen Sie weiter so!
    Doris u. Karl-Wilhelm Hofmann

  9. Geschrieben von Ingeborg Dietsche Antworten

    Hallo Silvia und Fred,

    als ich die Meldung mit Eurem Foto in der BZ sah, habe ich mich riesig für Euch gefreut! Und es war Anlass, mal wieder die Internetseite anzusehen. So genau wußte ich ja gar nicht, wie Ihr Milchwirtschaft betreibt…. und war dann um so mehr darüber erstaunt und kann nur sagen „Alle Achtung“!

    Lieben Gruß, Ingeborg

  10. Geschrieben von Maria & Robert Antworten

    Hallo Ihr Lieben!
    SUPPPPPPER!!!!! Ihr habt es wirklich verdient!!! Herzlichen Glückwunsch auch von uns! Viele liebe Grüße, Maria & Robert

  11. Geschrieben von Erich Hertkorn Antworten

    Liebe Frau Rutschmann, lieber Fred,
    eine große Freude teile ich mit Ihnen und Dir mit der wohlverdienten Preisverleihung. Herzlichen Glückwunsch. Seit Jahren begleite ich die fortwährenden Innovationen auf dem Gasswieshof als stiller (bio-)landwirtschaftlich interessierter Beobachter. Ihr habt die Anerkennung mehr als verdient. Schließlich ist es für euch auch schwer genug, die Ideen und Werte der Biolandwirtschaft gegenüber der konventionellen und die Biodiversität zurückdrängende energieerzeugenden Landwirtschaft zu vertreten. Vielen Dank an dieser Stelle deshalb auch für Eure Unterstützung bei den Bemühungen, die Biodiversität in der Gemeinde Klettgau zu verbessern.

  12. Geschrieben von Edeltraud Sautter Antworten

    Herzlichen Glückwunsch zu dem Innovationspreis! Ich freue mich mit Ihnen,
    dass Ihre Arbeit so gewürdigt wird. Ich freue mich, bis ich im Herbst wieder
    Fleisch von Ihnen bekomme. Es schmeckt einfach köstlich.
    Macht weiter so!
    Liebe Grüße
    Traudel Sautter

  13. Geschrieben von Andreas und Alma Antworten

    Hallo Silvi, hallo Freddy, herzlichen Glückwunsch zu Eurem 1. Preis. Ihr macht aber auch einen tollen Job. Freu mich schon auf’s nächste Fleischabholen, besonders auf das Schwätzchen mit Euch. Liebe Grüße aus Geißlingen

  14. Geschrieben von Magdalena Fröhlich Antworten

    Glückwunsch aus der Biolandgeschäftsstelle in Mainz!

Antwort hinterlassen