Insektenhotel

IMG_0628

IMG_0615
IMG_0494

Ein „Insektenhotel“ – also eine von Menschenhand geschaffene Nist- und Überwinterungshilfe für Insekten – fehlte schon lange auf unserem Hof. Unsere Gärten und auch die Landschaft insgesamt sind unserem (deutschen) Naturell entsprechend ziemlich „aufgeräumt“ und bieten so immer weniger Lebensräume für Ohrwürmer, Florfliegen, Hummeln, Grabwespen oder Wildbienen.
Wir haben uns zwar mehrfach für den Winter fest vorgenommen, ein solches Nützlingsdomizil zu bauen – es aber dann vor lauter Stricken, Puzzle machen und Geschichten schreiben nicht geschafft. Schande über uns!

Wunderbarerweise unterrichten jedoch engagierte und begeisterungsfähige Lehrer und Schüler an den Klettgauer Grund- und Gemeinschaftsschulen – und so gründeten wir kurzerhand ein Projekt „Insektenhotel“. Drei Insektenhotels wurden im Unterricht gebaut, eines für die Grundschule Erzingen, eines für die Gemeinschaftsschule Klettgau und eines für den Hof Gasswies, das Material wurde von der Gemeinde Klettgau und von uns gespendet.

Die Schüler von Herrn Ruppender (Gemeinschaftsschule) leisteten bei ihrem Part – den Bau des Rahmens – wirklich ganze Arbeit. Bemerkenswert ist besonders die aufwändige Dachdeckung mit selbst hergestellten Holzschindeln. Frau Zuk sammelte und bündelte mit Ihren Grundschülern die Füllung. Als Nistmaterial dienen Stroh, hohle Stängel, Ziegelsteine und Holzscheite, in die unzählige Löcher gebohrt wurden

Mit einem schönen Einweihungsfest feierten alle Beteiligten das Aufstellen des Insektenhotels an der Scheunenwand, bei dem auch die Grundschüler ihr gewonnenes Wissen über das Leben heimischer Insekten vorstellten.

Und der Plan ging auf: an sonnigen, warmen Nachmittagen fliegen Insekten die Niströhren an, verschwinden für einige Zeit darin, kriechen, nachdem sie ihre Eier abgelegt haben, heraus und schaffen dann in vielen Anflügen Futter und zuletzt Verschlussmaterial (Lehm?) heran. Deckel draufsetzen, das war’s – die Nachkommen sind bis zum Schlupf gut versorgt.
Spannende Sache – wir könnten stundenlang zuschauen.