Daten und Fakten

daen

 

Betriebsstruktur

130 ha bewirtschaftete Fläche, davon:
55 ha Ackerbau,
60 ha Grünland,
4 ha Obstanlagen,
1 ha Wald

50 Milchkühe. 100 Jungvieh, Rinder und Ochsen, alle „Deutsches Fleckvieh“

Bioland-Hof (Nr. 74098)

Boxenlaufstall, Jungvieh auf Tiefstreu

Weidehaltung von Frühjahr bis Herbst, Vollweide

Saisonale Abkalbung von Februar bis Mai

Muttergebundene Kälberaufzucht

2 Vollzeitarbeitskräfte,
2 Teilzeitarbeitskräfte,
PraktikantInnen aus ganz Deutschland,
während der Obsternte Saisonarbeitskräfte aus der Region Klettgau

 

Betriebshistorie

1984

Teilaussiedlung aus der Ortsmitte an den südlichen Ortsrand von Rechberg

1993

Extensivierung, Verzicht auf chemisch-synthetischen Pflanzenschutz

ab 1995

Prüfung durch „Lacon“ (staatlich anerkannte Kontrollstelle)

1998

Übernahme des elterlichen Hofes durch Sohn Alfred
seit 1998 Bioland-Mitglied

2002

Bau einer Jauchegrube und Lagerhalle

seit 2003

Tag- und Nachtweidehaltung (= Vollweide) mit Kurzrasenweide

2004/2005

Installation einer Photovoltaikanlage

seit 2005

2006

Kunstprojekt „Rüsensommer“

2006/2007

Bau eines Lagergebäudes mit Werkstatt
Bau eines Wohnhauses im Gewann „Gasswies“ unmittelbar neben den Stallungen

2007

Taufe auf „Hof Gasswies“ und Pflanzung einer Winterlinde als Hofbaum
Seit 2007 saisonales Abkalben der Milchviehherde

2008

Auszeichnung beim „Beispielhaften Bauen Landkreis Waldshut 2000 – 2008″ von der Architektenkammer Baden-Württemberg für  Landwirtschaftliches Wohn-/Büro- und Betriebsgebäude

2011 – 2015

Partnerbetrieb der „Regionalwert AG“ Freiburg

2012

Qualifizierung zum „Lernort Bauernhof“

2014

1. Platz Innovationspreis des Landkreis Waldshut
„Landwirtschaft – natürlich innovativ“ mit dem Projekt
„Förderung von Biodiversität und Tierwohl in der Milchviehhaltung“

2015

Gewinner beim Bundespreis Ökologischer Landbau 2015 für das gesamtbetriebliche Konzept.

seit 2015

Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau
berufen vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

2016

Umwandlung des Einzelunternehmens Hof Gasswies in eine Kommanditgesellschaft (KG). Alfred Rutschmann ist Komplementär und bleibt Betriebsleiter, Gesellschafter sind Silvi, Freunde und befreundete Bio-Betriebe z.B. aus der Züchtungsforschung.

Gründung der „Kulturland Gasswies KG“ unter Beteiligung der „Kulturland Genossenschaft“ zur gemeinschaftlichen Sicherung von Flächen für den ökologischen Landbau im Klettgau.

seit 2016

Modell- und Demonstrationsbetrieb Tierschutz
berufen vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)