Menschen und Tiere

Ein Hof ist viel mehr als seine Wiesen und Weiden, seine Äcker, Obstanlagen und seine Haus- und Nutztiere. Seele bekommt ein Hof erst durch die mit ihm verbundenen Menschen. Menschen, die dort leben und arbeiten, jahrelang, vielleicht aber auch nur für wenige Wochen. Menschen, die sich für ihn engagieren, ihn unterstützen, sei es in dem sie mit anpacken, dort einkaufen, für ihn werben oder Politik machen. Menschen, die einen Bauernhof in die Zukunft entwickeln, aus der Gemeinschaft heraus Ziele definieren und helfen, einen guten Weg zwischen Maximalrendite und Bauernhofidylle zu finden. Und Menschen, mit denen wir gute und schlechte Zeiten teilen, die zuhören, die Kritik üben, sich mitfreuen und Mut machen.

ute mit uri und team

Das Hofteam

Mit Klick auf die Namen erfahren Sie mehr…

ALFRED "FREDI"


ALFRED „FREDI“ RUTSCHMANN

Bauer, „Macher“ und Betriebsleiter,

Der Bauer ist auch ein Mensch – sozusagen.
Friedrich Schiller (1759 – 1805), aus: „Wallenstein“

ANJA

Anja

ANJA AMANN
aus Grießen arbeitet gerne draußen auf dem Feld und in der Obstanlage. Sie leitet engagiert und gut gelaunt die Obst-Kolonne und erntet emsig Äpfel und Birnen. Sie liebt den Kontakt zu Menschen und steht deshalb gerne auch mal hinter einem Informations- oder Marktstand.

ANNE

anne

ANNE HEHS
Grundschulfreundin von Silvia, die zufällig und unerwartet wieder in unser Leben trat. Seit jenem glücklichen Moment hilft sie gelegentlich bei der Obsternte und die Milchkammer in Schuss zu halten. Unsere dienstälteste Mitarbeiterin.

CIPRIAN


ciprian2

CIPRIAN BIVOLARIU
ursprünglich aus Megidia in Rumänien, seit Juni 2016 im Team und eine echte Fleiß- und Geschwindigkeits-Granate. Er ist ein Allrounder, überall im Einsatz, sei es auf dem Acker, in der Obstanlage und im Stall. Ein besonderer Augenschmaus ist es, Ciprian beim Sensenmähen zuzuschauen.

CARSTEN "ELEKTRISCH"

CARSTEN „ELEKTRISCH“ HUBER
große Leuchte in Sachen Analyse und Logik
Computervirus, Kurzschluss, Kabelsalat – Kleinigkeit!
Setzt alle(s) unter Strom – einfach unbezahlbar!

HELMUT

HELMUT REISKE
Unsere Buchhaltung liegt in den Händen der Regionalwert Dienstleistungs-GmbH. Hinter diesem coolen Firmennamen verbirgt sich – gottseidank – ein Mensch, ein echter Buchhalter und Berater der Herzen: Helmut Reiske.

Helmut kann viel mehr, als „nur“ Zahlen hin und her schieben: als Landwirtschaftsmeister hat er dreißig Jahre Erfahrung im Aufbau eines ökologischen Hofes, in der Direktvermarktung sowie der Rechnungslegung. Mindestens genau so sehr wie sein Fachwissen zeichnen ihn sein gesunder Menschenverstand und sein wohltuender Humor aus.

LEA


LEA KRETSCHMER

ist studierte Agrarwissenschaftlerin, „managt“ seit Oktober 2018 liebevoll die Kuhherde und arbeitet sich wißbegierig in die Feld- und Wiesenwirtschaft ein.
Schon jetzt ist klar: Lea ist mit einem sonnigen Herzensbrecher-Gemüt gesegnet und ein echter Tausendsassa!

MéLANIE


MéLANIE LEHMANN
eine herzliche und offene Bernerin, die Feuer und Flamme für die biodynamische Landwirtschaft ist und deren Begeisterung ansteckend wirkt. Mélanie zeigt im rechten Moment eine große Ernsthaftigkeit, eine ganz wunderbare Eigenschaft. Derzeit absolviert sie die „Biodynamische Ausbildung Schweiz“ auf der Rheinau und wir dürfen sie dabei ein gutes halbes Jahr als Praktikumsbetrieb begleiten.

OBST-TEAM

Wir erhalten Unterstützung während der Obstsaison von PflückerInnen überwiegend aus Klettgau und Umgebung.

Beim Aufsammeln des Schnittguts und Mostobst helfen uns regelmäßig Schüler der Gemeinschaftsschule Wutöschingen.

PRAKTIKANTEN UND GÄSTE

Menschen mit den unterschiedlichsten beruflichen und privaten Hintergründen unterstützen uns, manchmal nur wenige Tage, manchmal mehrere Monate. Sei es, indem sie mit anpacken oder unsere Anliegen multiplizieren. Sie bringen viel Gesprächsstoff an den Mittagstisch und eröffnen uns Lebensbereiche, in die wir sonst nie Einblick hätten. So hatten wir schon eine junge Opernsängerin, Schreiner, Lehrer, eine erfahrene Luftfahrtingenieurin, wunderbar sensible Fotografen, engagierte Journalisten, eine Hospizschwester, Maler und Musiker, Psychotherapeuten … zu Gast. Wir sind äußerst dankbar für diese Begegnungen, von denen sich nicht wenige zu wertvollen Freundschaften entwickelt haben,

SILVIA


SILVIA RUTSCHMANN

gelernte Landschaftsarchitektin.
1998 kam die Liebe und -zack!- war sie Biobäuerin. Passt!
Zelebriert den Dreiklang „Öffentlichkeitsarbeit, Vermarktung und Büro“. Geht zum Lachen nicht in den Keller.

THOMAS

THOMAS EBNER
aus Amrigschwand ist unser landwirtschaftlicher Gehilfe. Er kommt viermal pro Woche auf den Hof (meist mit dem Bus, aber hin und wieder auch mit seinem heißgeliebten Roller) und sorgt zuverlässig dafür, dass Kühe und Kälber einen sauberen, kuschligen Stall und blitzeblanke Laufwege haben. Ordnung schaffen ist eine große Leidenschaft von Thomas – und so ist er Meister des Holzstapelns, des Kehrens und – juchuh!- des Kücheaufräumens.

THOMAS "BAUKI"


THOMAS „BAUKI“ BAUKNECHT
der gelernte Elektriker sattelt derzeit um und absolviert eine Fachausbildung für biologisch-dynamische Landwirtschaft in CH-Rheinau. Nach Feierabend und am Wochenende hilft er uns  regelmäßig bei der Feldarbeit und steht auch sonst als „Guter Geist“ zuverlässig an unserer Seite.

Die Hoftiere

LUMBRICUS

LUMBRICUS
Regenwurm
Unersetzlicher Helfer
Pflegt unser kostbarstes Gut, den Boden

„Regenwürmer sind die Eingeweide der Erde.“
(Aristoteles: 384–322 v. Chr.)

PRALINE

praline

PRALINE
Zuckersüß! Liebt es, gestreichelt und angefasst zu werden.
Angst vor Kühen? Praline ist die beste Therapeutin!
Stellvertreterin für das liebe Rindvieh, um das sich hier alles dreht.

LILLI

lilli

LILLI
So was von brav, so was von freundlich und schmusig, so was von hübsch!
Liebt es – wie so mancher Border Collie – sinnlos in der Gegend herumzurennen:
• kläffend hinter dem Radlader her
• nach bestimmten Geräuschen einfach mal an den Horizont
• nur um so richtig dreckig zu werden.
Hasst Wasser. Hütequalitäten ausbaufähig!
Nobody is perfect!

DACHHASEN

Hofkater

DACHHASEN
„Siehst du die Katze gähnend liegen, weißt du, dass wir Gewitter kriegen“, so eine kluge Bauernregel. Wettervorhersagen sind aber nicht der einzige Job, den die Samtpfoten bei uns übernehmen.
Sie ersticken das Entstehen von Mäusepipi bereits im Keim und helfen so beim Sauberhalten der Lagerräume. Sie brechen die Herzen von Landwirt/in und Besuchern, indem sie laut schnurren, um deren Beine streichen und so Stolperer, Stürze und Liebesbezeugungen provozieren. Oder sie erhöhen die ästhetische Qualität des Hauszugangs durch elegantes Herumliegen. Alle Katzen, egal ob Mäusekiller, Schmusebär oder Türvorleger, verwerten anfallende Milchreste sinnvoll und nachhaltig.