Hof Gasswies gewinnt den Bundewettbewerb Ökologischer Landbau 2015.

Bundeswettbewerb_Ökolandbau_2015_Showdown

(c) BLE / Arne Sattler

v.l.: Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, Ministerialdirektor Wolfgang Reimer (MLR), Silvi und Fred vom Hof Gasswies (total underdressed, mal wieder die einzigen ohne Krawatte!), Dr. Felix Prinz zu Löwenstein (Vorstand BÖLW), Dr. Hans-Christoph Eiden (Präsident der BLE), Jan Plagge (Präsident Bioland, Vorstand BÖLW), Dr. Christian Eichert (Geschäftsführender Vorstand Bioland BW)

Konzept für das Tierwohl und die Verbesserung der Biodiversität

Der Hof Gasswies im baden-württembergischen Klettgau hat als einer von drei Betrieben den Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2015 gewonnen. Das Betriebsleiterpaar Silvia und Alfred Rutschmann wurde am 22. Januar 2015 von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin als Preisträger ausgezeichnet.

Der Hof Gasswies siegte in der Kategorie „Gesamtbetriebliche Konzeption“.
Die Jury überzeugte vor allem das Konzept zur Förderung des Tierwohls durch die sog. „Muttergebundene Kälberaufzucht“ des Betriebs, aber auch die Förderung der Biodiversität auf dem Grünland. Das Ehepaar Rutschmann melkt rund 50 Bio-Kühe und bewirtschaftet knapp 120 Hektar Fläche, davon sind 65 Hektar Grünland. Während der gesamten Vegetationsperiode ist die Herde Tag und Nacht auf der Weide. Mit etwa 5.000 Kilogramm Milch pro Kuh und Jahr wird nur so viel Milch erzeugt, wie es die Nutzung des Grünlandes zulässt. Die restlichen Futtermittel stammen komplett aus dem eigenen Betrieb.



Beim System dieser sog. „Muttergebundenen Haltung in der Jungviehaufzucht“ bleiben Kuh und Kalb nach der Geburt ein bis zwei Wochen lang eng zusammen. Anschließend gehen die Kühe zurück in die Herde und das Kalb wird in die Kälbergruppe integriert. Nach dieser Phase des engen Zusammenlebens haben Kuh und Kalb weitere drei bis vier Monate lang Gelegenheit, in Austausch miteinander zu treten. Zweimal pro Tage werden Kuh und Kalb nach dem Melken zusammengeführt, damit das Kalb saugen und Kuh und Kalb miteinander kommunizieren können.

Die Tiergesundheit hat sich seit der Umstellung auf das konsequent am Wohl der Kälber ausgerichtete System deutlich verbessert. Zudem werden durch das nachhaltige Beweidungsmanagement nur 15 Prozent der Ackerfläche für den Futterbau benötigt, der Rest steht zur Saatgutvermehrung und für den Anbau von Soja, Getreide und anderen Marktfrüchten in Bio-Qualität zur Verfügung.

Eine weitere Einnahmequelle des Betriebs ist die Direktvermarktung von Fleisch und verschiedenen Obstsorten, die auf etwa vier Hektar angebaut werden. Um Verbraucher über den Ökologischen Landbau und die Praxis zu informieren, berichtet das Betriebsleiterpaar regelmäßig per Newsletter nicht nur über ihre Produkte, sondern auch über die saisonal anfallenden Arbeiten und den Hofalltag. Zudem bietet der Hof Gasswies als zertifizierter Lernort Bauernhof Erlebnistage und Führungen für Kinder und Jugendliche an und arbeitet in der ökologischen Erzeugung eng mit Wissenschaftlern zusammen.

Die drei Siegerbetriebe des diesjährigen Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro. Insgesamt hatten sich 53 Betriebe beworben. Über den Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) seit dem Jahr 2001 Bio-Betriebe aus, die besonders durch innovative Konzepte überzeugen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.hof-gasswies.de und www.wettbewerb-oekolandbau.de

(22.01.2015).

jdasljfasdj

There are 12 Comments

  1. Geschrieben von Doris u Karl-Wilhelm Hofmann Antworten

    Herzllichen Glückwunsch zu diesem Preis und die Würdigung Eures Konzeptes durch den Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft. Ein Konzept, das nicht nur auf dem Papier steht, sondern seit vielen Jahr praktiziert und gelebt wird.

    Weiter so!

    Herzliche Grüße Doris und Karl-Wilhelm

  2. Geschrieben von Anette Klaas Antworten

    Habe gerade in den Nachrichten auf SWR1 von dem Preis gehört und bin waaaahnsinnig stolz auf euch!! Springe mit euch im Viereck und trinke gleich ein Glässchen auf euren wohl verdienten Erfolg!

  3. Geschrieben von Anna Sutter Antworten

    Liebe Silvia und lieber Fredi!
    Herzlichen Glückwunsch zu Eurem tollen Bundespreis ! Ich wünsche Euch weiterhin soviel Elan und die passende Unterstützung für all Eure zukünftigen Projekte! (Musste den Film gleich 2x anschauen).
    Liebe Grüße aus Lienheim Anna Sutter

  4. Geschrieben von Erich Krieger Antworten

    Hallo ihr beiden,
    ganz herzlichen Glückwunsch zur wohlverdienten Anerkennung für eure beispielhafte Arbeit. Wenn man euch kennt, weiß man, dass Arbeit und Leben bei euch eins sind.
    Dies gibt es nich allzu oft.
    Alles Gute auch weiterhin und ich freue mich auf weitere Zusammenarbeit.

    So long
    Erich Krieger

  5. Geschrieben von Julia Holzmayr Antworten

    Herzlichen Glückwunsch! Das habt ihr wirklich verdient! Alle klettgauer Schüler freuen sich schon wieder aufs erste Gasswies-Obst. Macht weiter so.

  6. Geschrieben von gerhard Weißenberger Antworten

    Liebe Silvia, lieber Fredi,
    freue mich für und mit Euch über den tollen Erfolg den Ihr mit Ideen – Einsatz – Risikobereitschaft erzielt habt.
    Den Preis – Auszeichnung habt ihr Euch, -nicht zuletzt auch für das Bestreben für eine intakte und lebenswerte Umwelt- redlich verdient, dafür gebührt Euch voller Respekt und Anerkennung. macht weiter so.
    Für die Zukunft weiterhin Zuversicht, Glück und Erfolg.

    Euer Nachbar Gerhard

  7. Geschrieben von Kech Manuela Antworten

    Hallo Ihr Beiden!
    Herzlichen Glückwunsch ! ! !
    Freue mich so richtig mit Euch über den Preis den Ihr erhalten habt. Das Konzept
    finde ich sehr gut. Macht weiter so.
    Hoffe es kommt noch mehr Info von Eurer Berlin-Reise und der Preisverleihung. Ihr wisst ja, wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen.
    Herzliche Grüße
    Manu

  8. Geschrieben von Erich Hertkorn Antworten

    Liebe Frau Rutschmann, lieber Freddy,
    nachdem Ihr beide schon auf landkreis- und landesebene ausgezeichnet wurdet, ist das Toppen der bisherigen Erfolge durch den Sieg beim Bundeswettbewerb schier unglaublich. Wer Euch jedoch in der Präsentation sieht, mit welcher Freude Ihr das Konzept zum Wohle der Tiere lebt, muss sich über das großartige Ergebnis nicht wundern. Schon gar nicht, wenn man Euch persönlich kennt und Eure ungekünstelte Lebens- und Arbeitsweise einschätzen kann. Als Mitglied des NABU und der Naturschutzgruppe des Siedlerbundes schätze ich Eure Leistungen für die artgerechte Tierhaltung und den ökologischen Landbau sehr und hoffe weiterhin auf Eure wertvolle Mitarbeit bei der Verbesserung der Artenvielfalt.

    Mit herzlichem Glückwunsch
    Erich Hertkorn, Erzingen

  9. Geschrieben von Vögele Ruedi und Esther Antworten

    Bravo!!!! Super!!!
    Wir gratulieren Euch ganz herzlich zu diesem Megaerfolg.
    Esther und Ruedi

  10. Geschrieben von Heinrich Till Antworten

    Lieber Fredy, Liebe Silvia,

    ich freu mich riesig für Euch.

    herzlichen Glückwunsch !!
    Heinrich
    PS
    gelungenes Filmchen 🙂

  11. Geschrieben von Dirk und Raphaela Antworten

    Mir wollet euch au no gratulierä zum Pris 😀
    Cooler Film

    Des Bäschte am Fil isch d‘ Ines 😉

  12. Geschrieben von Alfons Zipperer Antworten

    Liebe Familie Rutschmann,

    herzlichen Glückwunsch zu ihrem sensationellen Erfolg in Berlin. Haben uns den tollen Film angeschaut und müssen eindeutig feststellen, dass die Jury die richtige Wahl getroffen hat, Ihren Betrieb mit dieser Auszeichnung prämiert zu haben. Es ist einfach lobenswert, wie auch in unserer Heimat landwirtschaftliche Betriebe auf eigene Kosten (weniger Erträge, mehr Arbeit usw.) nachhaltig Ihren Beitrag für Mensch, Tier und Umwelt leisten. Über ein kleine Betriebsbesichtigung bei Gelegenheit würden wir uns sehr freuen.

    Liebe Grüße
    Alfons Zipperer
    Stefan Nitsche

Antwort hinterlassen