„Nose to tail“.

Simone Schmankerl

Ein Rezept unserer Kundin Simone „Rinderleber an Kokosmilch mit Vanille und karamelisierten Birnen“. Ihr Kommentar: „Lecker war’s! Die Leber war wie immer fantastisch! „

Wenn wir Fleisch essen.

In den Städten Deutschlands ist  es gerade ziemlich „hip“, auf den Dörfern eine alte Weisheit (die  in den vergangenen Jahren aber leider auch dort ein wenig in Vergessenheit geraten ist): es sollte selbstverständlich sein, ein geschlachtetes Tier buchstäblich von der Nase bis zum Schwanz aufzuessen.

Ein Rind liefert ca. 140 kg Fleisch. Die beiden (immer heiß begehrten) Filets wiegen zusammen knapp 4 kg. Ist es nicht repektvoller gegenüber dem Tier, nicht nur die „Edelteile“ zu verzehren? Warum nicht eine kräftige Rindfleischsuppe kochen oder zarte Beinscheiben schmoren statt das obligatorische Steak in die Pfanne zu hauen? Unsere KundInnen sind da erfreulicherweise sehr einfallsreich!

Wir möchten Euch besonders für Innereien interessieren, für Leber, Herz, Nierle, aber auch für Rinderzunge, die Backen und den Ochsenschwanz. Daraus lassen sich – ohne großen Aufwand – wunderbare Gerichte zaubern. Rezepte gibt’s zuhauf im Internet oder in ganz speziellen Kochbüchern. Erweitern wir unsere Eßgewohnheiten!
Viel Spaß beim Ausprobieren!

(04.02.2016)

Antwort hinterlassen